zur Navigation springen
Lokales

19. August 2017 | 07:17 Uhr

Till Eulenspiegel kommt mit Gisela

vom

Schmarl | Im Mittelpunkt der vierten Lichtklangnacht am 20. und 21. August steht Till Eulenspiegel. In die Rolle des Narren schlüpft der Rostocker Arne Feuerschlund. Der vielseitige Gaukler und Feuerkünstler wird die Besucher an beiden Abenden mit Streichen und Schabernack unterhalten und im IGA-Park sein Unwesen treiben. Immer an seiner Seite ist Gisela, das originelle Steckenpferd mit den riesengroßen Kulleraugen.

Insgesamt verwandeln mehr als 40 Künstler und Akteure 16 Stationen des reizvollen Geländes an der Warnow in eine Theater-, Tanz- und Musikbühne. "Comedy ist der Schwerpunkt der diesjährigen Veranstaltung, als prominenten Gast aus diesem Bereich haben wir den Kabarettisten Axel Pätz gewonnen", sagt Wolfgang Schmiedt, der Regisseur dieser musischen Nacht. Die Idee dazu hatte vor vier Jahren Jörg Vogt, der Geschäftsführer der IGA-Park GmbH. Beide Männer kamen in Kontakt und halten seit dem die Fäden in der Hand. Sie versuchen jedes Jahr, neue Reize ins Spiel zu bringen. In diesem Jahr gibt es einen es beim Thema Licht einen Wechsel. Als Lichtgestalter ist Holger Klede von der Hochschule für Musik und Theater gewonnen worden. "Bei dieser Nacht kommen die neuen Koordinaten Verführung, Verzauberung und Spiegelung dazu", sagt der 48-Jährige. Gemeinsam mit IGA-Mitarbeiter Axel Schulz bereitet er den Bau von XXL-Spiegelwänden vor, die im Rhododendronhain aufgestellt werden. Daneben und auch an anderen Stellen des Parks befinden sich sprechende Bäumen. Diesen haben die elf Gewinner des Vorlesewettbewerbs der Rostocker Grundschulen ihre Stimmen gegeben. Dieser Wettstreit wird seit Jahren von Manfred Keiper, dem Inhaber der anderen Buchhandlung organisiert. Die Schauspielerin Petra Gorr arbeitet die Texte kindgerecht um und hat die Schüler für die Aufnahmen vorbereitet.

Zu den Neuheiten in diesem Jahr zählt weiterhin eine Feuerinstallation am Strand, die über ein reines Lagerfeuer deutlich hinausgeht. Neu ist weiterhin der Termin. "Wir haben es bewusst vom September auf den August verlegt, um wettermäßig weniger Risiko einzugehen", sagt Jörg Vogt. Momentan gehen die Prognosen von gutem Wetter aus. Wer eine Karte erwirbt, kann spontan entscheiden, ob er am Freitag oder am Sonnabend gehen will. "Damit bieten wir den Besuchern etwas mehr Flexibilät", sagt er. Einlass zu dem Abend ist ab 19 Uhr, Beginn ist um 20 Uhr. Da erfolgt der Auftakt der vierten Lichtklangnacht im IGA-Park zu dieser Zeit auf der Parkbühne. Schwungvoll und mitreißend soll es mit der Berliner Marching-Band "Beatn Blow" losgehen, die mit dem Titel "Hund ohne Leine" vom gleichnamigen Album sinnbildlich Blasmusik von der Leine lässt. Die Musiker erbringen immer wieder gern den Beweis, dass eine Rockband auch ohne Gitarren und Keyboard funktioniert. Durch das Programm führt Moderatorin Dana Taubert. Die Macher Jörg Vogt und Wolfgang Schmiedt hoffen darauf, dass 4000 Besucher Lust haben, sich an den beiden Abenden von dem Licht und den Klängen verzaubern und verführen zu lassen.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Aug.2010 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen