Theater zum Anfassen für alle

georg scharnweber
1 von 2
georg scharnweber

von
10. September 2012, 10:27 Uhr

Pünktlich zur neuen Spielzeit hatte sich das Volkstheater gestern zum Tag der offenen Tür herausgeputzt. Viele Rostocker kamen, um sich die Veränderungen im und am Theater anzusehen und vielleicht auch mal einen Blick hinter die Kulissen zu wagen.

Für Intendant Peter Leonard ist dies ein historischer Tag: "Durch die erfolgreiche Eröffnungspremiere von ,The Who’s Tommy’ und die überwältigende Zahl von Besuchern am Tag der offenen Tür ist für mich der konkrete Beweis erbracht, dass diese Stadt zu ihrem Theater steht." Zudem würde mit diesem Tag eine neue Ära beginnen, die als Wegweiser zu dem beschlossenen und heiß ersehnten Neubauprojekt führe, so Leonard.

Besuchermassen strömten gestern in das nun vollkommen weiß gestrichene Foyer und in den Großen Saal. Der bot keinen einzigen Platz mehr, als auf der Bühne die neuen Darsteller für die kommende Spielzeit vorgestellt wurden und diese mit kurzen Passagen aus einigen Stücken beim Publikum Eindruck machten. Auch auf dem Theatervorplatz gab es einiges zu sehen und vor allem zu hören. Dort sangen Solisten des Musiktheaters und der Opernchor des Volkstheaters Stücke aus bekannten Opern und Musicals - darunter "The Lady Is a Tramp" aus "Babes in Arms" und die "Habanera" aus der Oper "Carmen".

Aber auch ein Blick hinter die Kulissen war möglich. Die Tontechniker des Hauses erklärten Besuchern Wissenswertes zu Ton, Beleuchtung und Bühnentechnik. Zudem konnte jeder, der wollte, auch mal ein Instrument in den Händen halten und die ersten Töne spielen - natürlich unter fachmännischer Begleitung der Orchestermusiker. Jeden Spätsommer wird zum Tag der offenen Tür vom Theater zur neuen Spielzeit geladen - ein Tag mit Tradition, der vielen Rostockern wichtig ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen