Theater: Farbe soll passen

von
25. September 2010, 01:57 Uhr

Altstadt | Eine knappe Mehrheit der SVZ-Leser hat sich gestern beim Internet-Ted unserer Zeitung für den Verbleib der weißen Farbe am Theater ausgesprochen, nämlich 208 der 410 Teilnehmer. 49 Prozent indes können sich das historische Gebäude durchaus ockergelb vorstellen. Beide Seiten haben gute Gründe für ihre Entscheidung, wie die Lesermeinungen widerspiegeln, die uns gestern erreichten.

Hans-Ludwig Wulff beispielsweise wünscht sich, dass das Theater weiß bleibt. "Das andere wirkt zu grell und passt auch nicht wirklich in das Ensemble am Alten Garten", sagt der 85-jährige Schweriner. Ähnlich äußert sich auch die langjährige SVZ-Leserin Irma Krause: "Ich bin an die weiße Farbe gewöhnt, deshalb möchte ich sie behalten. Das Ockergelb ist mir zu grell", begründet sie.

"Ich weiß aus der Geschichte, dass das Theater immer hell war. Das Ocker schockiert mich. Ich habe mit einer Kollegin von der Denkmalpflege gesprochen, die mir sagte, dass das Theater vor 125 Jahren schon einmal ocker war. Das ursprünglich von Demmler erbaute Theater aber war hell und cremefarben. Das Ocker passt einfach nicht zu unserem nordischen Charakter. Ich habe heute viele Leute getroffen, die wie ich sehr betroffen waren. Das schöne Theater muss hell sein und bleiben", schreibt A. Jäkel.

Ute Moldenhauer dagegen spricht sich deutlich für das Ockergelb aus: "Ich finde die Farbe peppig und sie passt sehr schön in die Szenerie des Schlosses, des Museums und des bald umgestalteten Alten Gartens. Außerdem sollten wir schon dem Rat erfahrener Denkmalschützer und Architekten glauben. Schwerin sollte ruhig etwas mutiger werden", schreibt sie und fügt noch an: "Aber nicht übermütig."

"Meine Entscheidung für Ockergelb begründe ich aus zwei Gesichtspunkten", teilt Herbert Ruchhöft mit: "Erstens ist dem Befund zu folgen und zweitens geben die Sandsteinsäulen, die hoffentlich von Anstrich verschont bleiben, den Ton vor. " Auch Günter Eggert meint: "Das Ockergelb ist für mich ein warmer, natürlicher, unempfindlicher, neutraler und sehr gut ins Gesamtbild passender Farbton."

Heinz Petzelt aus Banzkow, seit vielen Jahren SVZ-Leser, kann sich noch gut an die öffentliche Debatte um die rote Farbe des Arsenals erinnern. "Aus meiner Sicht ist das Wichtigste, dass die Farbe in das Ensemble des Alten Gartens passt. Ein Theater muss nicht weiß sein, sollte als Tempel der Kunst aber einen dezenten Farbton bekommen." Genau das ist auch für viele andere Leser wichtig, die uns gestern ihre Meinung sagten.

Dies dürfte auch die Intention des Theater-Erbauers gewesen sein. Die kolorierte Zeichnung von Hofbaurat Georg Daniel aus dem Jahre 1883, die den Bauplänen für das neue Hoftheater, das 1886 eingeweiht wurde, beigefügt war, zeigt das Gebäude in einen hellen, gelben Farbton. Es ersetzte Demmlers Bau, der 1882 abgebrannt war.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen