zur Navigation springen
Lokales

17. November 2017 | 22:13 Uhr

Tausende Haushalte ohne TV und Telefon

vom

svz.de von
erstellt am 07.Okt.2010 | 08:48 Uhr

Gadebusch | Rund 18 000 Haushalte in Schwerin, Gadebusch und weiteren Orten Nordwestmecklenburgs sind seit Mittwoch Nachmittag vom Kommunikationsnetz abgeschnitten gewesen. Die Betroffenen konnten weder telefonieren, noch im Internet surfen oder Kabelfernsehen schauen. Statt Krimis und TV-Serien gabs nur Schneegestöber auf der Mattscheibe.

Von der technischen Störnug betroffen war zum Großteil die Landeshauptstadt Schwerin. Dort fielen am Mittwoch gegen 15.30 Uhr sämtliche Dienste über das Breitbandkabel aus. Nach Angaben von Kabel Deutschland ist bei Erdarbeiten eine angemietete Glasfaserleitung beschädigt worden. Betroffen waren Fernsehkabelkunden, Internet- und Telefonnutzer.

Die Panne hatte auch Folgen für Gadebuscher. Anwohner der Erich-Weinert-Straße guckten in die Röhre. Auch Mieter in der Rosa-Luxemberg-Straße und der Heinrich-Heine-Straße hatten keinen Fernsehempfang. "Das war eine Sauerei. Wir hatten keine Infos über die Ursache", sagte gestern eine Gadebuscherin.

Probleme hatten auch Unternehmer in der Lübschen Straße. "Wir hatten seit Mittwoch Nachmittag kein Telefon, kein Internet, kein Fernsehen", sagte Jörg Möller vom gleichnamigen Uhren & Schmuckgeschäft. Er konnte keine Warenbestellungen aufgeben. "Auch das bargeldlose Bezahlen per Karte ist nur eingeschränkt möglich gewesen", sagt Möller.

In einem Internet-Treffpunkt hatten Kabel-Deutschland-Kunden ihrem Ärger Luft gemacht. Demnach soll seit Mittwoch auch Pingelshagen vom Kommunikationsnetz abgeschnitten gewesen sein. Nach Angaben von Kabel Deutschland ist die Störung seit gestern Vormittag wieder behoben. Das Unternehmen bittet seine Kunden um Entschuldigung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen