zur Navigation springen
Lokales

23. November 2017 | 23:30 Uhr

Tageskinderpflege nur bis drei Jahre

vom

svz.de von
erstellt am 31.Jan.2011 | 07:28 Uhr

Prignitz | Eine Richtlinie zur Kindertagespflege hat der Jugendhilfeausschuss des Kreistages beschlossen. Sie definiert deutlicher als bisher, wann und unter welchen Bedingungen Tagespflege möglich sein wird. Damit setze der Landkreis gesetzliche Bestimmungen um, erklärt die zuständige Geschäftsbereichsleiterin Danuta Schönhardt.

Ausschlaggebend für eine Tagespflege sei, dass diese für das Kind als "bedarfserfüllend" angesehen wird. Bis zum dritten Lebensjahr folge der Kreis in der Regel dem Wunsch der Eltern. Bei älteren Kindern werde intensiv geprüft, "einen Rechtsanspruch auf Tagespflege sieht der Gesetzgeber nicht vor", betont Schönhardt. Aus pädagogischer Sicht sprechen dafür mehrere Gründe.

Je nach ihrem Alter haben Kinder unterschiedliche Ansprüche, müssten unterschiedlich gefördert werden. Größere Gemeinschaften wie die Gruppen in Kitas entsprechen eher der Schulrealität, mit der Kinder ab dem 6. Lebensjahr unweigerlich konfrontiert werden.

In einer Tagespflegefamilie seien maximal fünf Kinder zugelassen. Je größer ihre Altersdifferenz, desto schwieriger sei es, jedes Kind individuell zu fördern, beispielsweise gezielt auf die Schule vorzubereiten, erklärt Danuta Schönhardt.

In der neu beschlossenen Richtlinie heißt es, dass bis zum 3. Lebensjahr "grundsätzlich" ein Anspruch auf Kindertagespflege besteht. Das sei eine juristische Formulierung, die Ausnahmen zulasse. "In Ausnahmefällen können auch ältere Kinder zugelassen werden", sagt Schönhardt. Solche Ausnahmen seien vorstellbar, wenn es in der Nähe keine Kita oder keine freien Plätze gibt. Auch dann, "wenn ein besonderer gesundheitlicher oder erzieherischer Bedarf besteht".

Die Richtlinie legt anders als bisher klar fest, welche Voraussetzungen für eine Tagespflege zu erfüllen seien. Beispiel Ausbildung der Pflegepersonen: Mindestens ein Abschluss 10. Klasse Oberschule und eine abgeschlossene berufliche Ausbildung bzw. ein Studium. Beispiel Ausstattung: ein separater Raum der unter anderem als Rückzugsmöglichkeit dienen soll.

"Im Punkt Ausbildung haben Pflegepersonen Bestandsschutz, bei der Ausstattung gibt es eine Übergangsfrist", sagt Schönhardt. Nicht mehr möglich sein wird künftig die Kombination aus Tages- und Vollzeitpflege. Davon Betroffene müssten sich für ein Aufgabenfeld entscheiden. Die Richtlinie schränke nichts ein, was bisher nicht schon gesetzlich geregelt war.

Tagespflege im Kreis

Aktuell gibt es 30 Pflegepersonen in der Prignitz, die Pflegeerlaubnis ist jeweils auf fünf Jahre befristet und muss neu bewilligt werden. 135 Plätze stehen zur Verfügung. In 28 Stellen werden 95 Kinder betreut. Ihr Durchschnittsalter beträgt 3,6 Jahre, 40 sind unter drei Jahre alt, 55 darüber. Nur acht Pflegestellen sind voll ausgelastet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen