zur Navigation springen
Lokales

22. November 2017 | 02:46 Uhr

Strom vom Dach der einstigen Kartoffelhalle

vom

svz.de von
erstellt am 12.Okt.2010 | 06:13 Uhr

Perleberg | Seit einigen Wochen produziert eine Solaranlage auf dem Dach der einstigen Kartoffelhalle an der Berliner Straße Strom. Maximal 513 Kilowatt-Peak (Bezeichnung für die Spitzenleistung) kann sie erzeugen, die ins Netz des Prignitzer Versorgungsunternehmens (PVU) gespeist werden.

Er suchte ein Dornröschenschloss und fand eine Kartoffelhalle, die haargenau seinen Vorstellungen entsprach. Die Rede ist von Udo Brummund. Von Hause aus ist Röntgentechnik sein Metier. Doch der Ingenieur aus Gammelin bei Hagenow suchte noch ein weiteres Standbein, "mit dem auch Geld zu verdienen ist", wie er sagt. Alternative Energien, konkret Solarenergie - entschieden hatte er sich, doch noch fehlte es an einem passenden Objekt. Übers Internet kam er auf Perleberg und die ehemalige Kartoffelhalle. Im Sommer 2009 kauft er dieses Anwesen, und dann hieß es, sich zu dem "Dornröschenschloss" vorzukämpfen. Denn wie im Märchen war die Halle vor lauter Bewuchs kaum noch zu sehen, wurde sie doch seit Jahren nicht mehr genutzt. "Statisch betrachtet war sie aber in Ordnung", so der Gammeliner. Ganz in Familie wurde im Frühjahr die Dachunterkonstruktion gebaut, eine Spezialfirma aus Leipzig montierte auf 3800 Quadratmeter die Solarzellen und die Perleberger Firma Garkisch übernahm die Installierung der kompletten Elektrik. "Tolle, professionelle Arbeit haben die Perleberger geleistet", betont Brummund.

Das Dach ist saniert und liefert Strom, die Hallenaußenhülle ist zum Teil bereits wieder ansehend gestaltet, nun soll auch ein neuer Zaun das neue Outfit komplettieren. "Man ist schon Stolz auf das Geschaffene und das will man nicht zuletzt auch mit der Fassade zeigen, denn von den Solarzellen sieht man nichts."

Udo Brummund hat einen Schandfleck gewinnbringend in ein Anwesend verwandelt, für das sich das Umfeld nicht zu schämen braucht. Für die Innennutzung der Halle sucht der Ingenieur nun noch Interessenten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen