Stockcar hat wieder Besitzer

Sonntag früh entdeckte unser Leser Ulrich Jura das Gefährt am Blüthener Stadtweg. Doris Ritzka
Sonntag früh entdeckte unser Leser Ulrich Jura das Gefährt am Blüthener Stadtweg. Doris Ritzka

von
16. April 2010, 05:14 Uhr

Perleberg | Als Manuel Witt gestern den "Prignitzer" aufschlug, glaubte er seinen Augen nicht zu trauen. "Das ist doch mein Stockcar auf dem Foto", durchzuckte es ihn wie ein Blitz. Nur mit dem Notwendigsten ausgestattet und schon mächtig gezeichnet von unsanften Berührungen, harrte das Gefährt herrenlos am Wegesrand unweit von Perlhof, las er in der Zeitung.

Mittlerweile hatte das Ordnungsamt der Stadt sich schon seiner angenommen und auch den Landkreis, der für die Entsorgung von "Abfall" zuständig ist, der außerhalb der Stadtgrenzen illegal deponiert wurde, informiert, bestätigte Ordnungsamtsleiter Thomas Kolbow.

"Um Gottes Willen, das ist alles andere als Abfall", betont Manuel Witt sichtlich froh, sein Gefährt wieder gefunden zu haben. "Am nächsten Wochenende steht das erste Rennen an." Der Perleberger ist Mitglied im Motorsportförderverein "Buggyschmiede" e. V. , der seinen Sitz in Groß Lüben hat. Am 14. November vergangenen Jahres gründete sich der Verein, der sich die Förderung des Motorsports in der Prignitz auf die Fahnen geschrieben hat. Übrigens, am 17. und 18. Juli findet der 1. Prignitzer Stockcar-Cup hinter dem Fun-Park in Perleberg statt.

Manuel Witts erster Gang führte so gestern morgen zu den Perleberger Revierpolizisten. Fritz Möller gab die Meldung, dass der Besitzer des Stockcarwagens gefunden sei, umgehend an das Ordnungsamt weiter, bevor das Gefährt womöglich abgeschleppt wird. "Das mache ich lieber selbst. Das Hobby ist schon so teuer genug." Für den Perleberger ist es dennoch schier unverständlich, wie sein Stockcar den Garten an der Neuen Mühle überhaupt verlassen konnte. "Seit Freitagnacht war es spurlos verschwunden, geklaut." Das Kuriose, die Benzinpumpe war kaputt und ausgebaut. Somit hätte es keinen Meter auf den eigenen vier Rädern motorgetrieben rollen können. Wie es dennoch das beträchtliche Stück Weges zurückgelegt hat, das versucht die Polizei zu klären.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen