Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Jesendorf Wall weicht Radweg

Von Roland Gttler | 05.03.2018, 21:00 Uhr

Die Wand am Kieswerk Tarzow wird zurückgesetzt. Durchgänges Radeln ist bald bis Wismar möglich.

Von Jesendorf aus per Fahrrad durchgängig bis nach Wismar oder nach Schwerin radeln – das ist in absehbarer Zeit keine Utopie mehr. Im Amt in Dorf Mecklenburg liegt noch bis zum 31. März der Vorentwurf des Straßenbauamtes Schwerin für den drei Kilometer langen Abschnitt zwischen Wietow und Schimm aus. Im Wald bei Maßlow Ausbau ließ das Straßenbauamt zudem rote Pflöcke abstecken, damit die Forst weiß, wie sie hier den Wald mit Blick auf die Radtrasse bewirtschaften kann.

Zum Monatsende geht der Vorentwurf mit den Bemerkungen und Einwänden von Bürgern und Interessengruppen zurück nach Schwerin, damit sich dann das Straßenbauamt zügig an den Grunderwerb machen kann. Wenn das ohne große Probleme über die Bühne geht, soll der Radweg auf dem Abschnitt an der Landesstraße 102 noch in diesem Jahr realisiert werden.

Dann würde auf der L 102 von Wismar an nur noch der 3,3 Kilometer lange Abschnitt von Schimm nach Jesendorf fehlen. Und auch da tut sich dieser Tage etwas, das Hindernis Kieswand des Kiestagebaus Tarzow wird nach Gesprächen mit der Schweriner Behörde durch die Firma Otto Dörner zurückgebaut. Und somit sollte auch hier nichts mehr im Wege stehen, um den Vorentwurf für diesen Abschnitt auch noch 2018 in den Ämtern Dorf Mecklenburg-Bad Kleinen sowie Neukloster-Warin auszulegen.

An der B 106 nach Schwerin wird der im 2017er-Spätsommer begonnene Radweg zwischen Niendorf und Groß Stieten zu Ende gebaut. Das Wetter stoppte die Arbeiten, die Schwarzdecke kommt jetzt im Frühjahr rauf. 2018 soll dann zudem der nächste Abschnitt von Niendorf bis Wendisch-Rambow (Gemeinde Bad Kleinen) gebaut werden, bestätigt Tobias Bremer, Sachgebietsleiter im Dezernat 2 des Straßenbauamtes Schwerin gegenüber SVZ. Länger dauert es mit den dann noch fehlenden 2,2 Kilometern von Wendisch Rambow bis Zickhusen, da hier wegen der zu überquerenden Bahnstrecke ein Planfeststellungsverfahren zwingend vorgeschrieben ist.