Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Sternberg Naturwissenschaft hoch im Kurs

Von mbei | 10.01.2020, 19:02 Uhr

Sternberger Schule erhält Auszeichnung – Wahlpflichtunterricht mit Robotik, Computerführerschein und erneuerbaren Energien

„Es hat Spaß gemacht“, sagt Lucas Krüger. Der 16-Jährige hatte im vergangenen Schuljahr erstmals im Wahlpflichtkurs Lego-Robotik mit Lehrer Frank Langpap teilgenommen. Zwölf Sternberger Schüler knobelten, wie sie einen Roboter so programmieren, dass er einen Parcours bewältigt. Im letzten Jahr gab es für die Sternberger den zweiten Preis in einem landesweiten Wettbewerb. Dieses Jahr ist die Aufgabe leichter, meint zumindest Lucas Krüger, der erneut in dem Kurs ist.

Der Robotik-Kurs ist nur ein Baustein, der für die Aktivitäten von Verbundener Regionaler Schule und Gymnasium „David Franck“ Sternberg in den sogenannten MINT-Fächern steht. Das Kürzel steht für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik. Bereits 2016 war die Bildungseinrichtung als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet worden. Jetzt erhielt sie diesen Titel für weitere drei Jahre.

Seit den 1990er-Jahren sind die Sternberger sehr aktiv im naturwissenschaftlichen Bereich. Schon sehr früh starteten sie mit dem Wahlpflichtfach für die Klassen 9 und 10 in Informatik. Auf die Informatikausbildung lege man viel Wert, sagt Schulleiterin Petra Langpap.

Seit dem Jahr 2000 können Sternberger Schüler einen internationalen Computerführerschein erwerben. Laut Lehrer Uwe Hamann ist das einmalig an den Schulen in Mecklenburg-Vorpommern. Lange Jahre hatte er als einziger die Prüf-Lizenz. Mittlerweile sind es drei Lehrer. Bei diesem Computerführerschein legen die Schüler in verschiedenen Modulen Onlineprüfungen ab. Wer den Schein vorweisen kann, hat Vorteile bei einer Bewerbung, so Petra Langpap. Viele Unternehmen fordern ihn inzwischen sogar ein, weiß Frank Langpap. Jedes Jahr erwerben etwa 20 Schüler den Computerführerschein.

Im Wahlpflichtunterricht können sich Sternberger Schüler seit Jahren auch mit dem Bau von Papierbrücken befassen. Dabei gewannen sie in Landeswettbewerben mehrmals vordere Preise, im letzten Jahr sogar alle drei erste Plätze. Mittlerweile spielen auch alternative Energien in Wahlpflichtkursen eine Rolle, wobei die Schule zusammen mit der Wirtschaft arbeitet.

Die Robotik hat 2016 Einzug gehalten, nachdem die Schule mit den nötigen Baukästen ausgerüstet war. Zweimal haben Sternberger Schüler an Roboter-Wettbewerben der Nordmetallstiftung teilgenommen und vordere Plätze belegt. Zum Schulalltag gehören Mathematikolympiaden und die Teilnahme an „Biber“, einem europäischen Informatikwettbewerb. Neu ist ein Wahlpflichtkurs in Spritzentechnik, der das Fach Biologie einbezieht. Die Sternberger versuchen, für den Regionalschulteil ebenfalls mehr Möglichkeiten zu finden, sagt Petra Langpap. „Wir haben schon Ideen.“

Dafür steht auch ein MINT-Team, das aus Lehrern verschiedener Fachrichtungen und beider Sternberger Schulteile – Regionaler Schule und Gymnasium – besteht. Dazu gehören Frank Langpap, Annette Nucklies, Katharina Keilpflug.

Hintergrund

MINT-freundliche Schulen

Der Wirtschaftsstandort Deutschland ist gefährdet durch den Mangel an Nachwuchs in den MINT-Qualifikationen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik), so die Philosophie des Vereins „MINT Zukunft schaffen!“ Von ihm stammt auch das Projekt der MINT-freundlichen Schulen. Sie stehen unter Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz.

In Mecklenburg-Vorpommern haben bisher folgende Bildungseinrichtung den Titel erreicht: Verbundene Regionale Schule und Gymnasium „David Franck“ Sternberg, CJD Christophorusschule Rostock, Gerhart-Hauptmann-Gymnasium Wismar, Geschwister Scholl Gymnasium Bützow, Gymnasium Reutershagen, Innerstädtisches Gymnasium Rostock,
Musikgymnasium Käthe Kollwitz Rostock, Universitas Rostock – Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe, Universitas Rostock – Grundschule.

Die Sternberger Schule hatte den Titel erstmals 2016 für den Zeitraum bis 2019 errungen. Bei einer Auszeichnungsveranstaltung am Donnerstag im Bildungsministerium in Schwerin erhielt sie den Titel für weitere drei Jahre. Ausgezeichnet wurden an diesem Abend auch das Innerstädtische Gymnasium Rostock und das Geschwister-Scholl-Gymnasium Bützow.