Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Golchen Kleine Kunstpreisträger ganz groß

Von Rdiger Rump | 21.06.2017, 23:00 Uhr

Der Förderpreis für Kunst- und Kulturarbeit mit Kindern und Jugendlichen 2017 wurde gestern auf dem Golchener Hof vergeben. Erste Plätze gehen nach Plau, Lübz und Domsühl.

Das Geheimnis blieb bis zur Laudatio durch Jörg Klingohr alias Bauer Korl gehütet. Das Tanzmariechen und die Kleine Garde des Lübzer Karnevalsverein 54 e.V. ließen ihre Beine fliegen, die vier Klavierspieler der Kantor-Carl-Ehrich-Schule Plau am See drei wunderschön dargebotene Stücke erklingen. Da wussten sie noch nicht, dass sie Preise erhalten werden. Erst kamen alle, die für den Förderpreis für Kunst- und Kulturarbeit mit Kindern und Jugendlichen im Landkreis Ludwigslust-Parchim nominiert waren, auf die Bühne des Golchener Hofes. Dort wurde gestern Nachmittag in einer Festveranstaltung der Förderpreis in würdiger Form verliehen.

Besonderen Grund zum Jubeln hatten Katharina Keil, Sarah Brauer, Charlize Erdmann und Daniel Drüsedau: Die Gruppe der Klavierspieler der Grundschule Kantor Carl Ehrich in Plau am See belegte den ersten Platz und erhielt ein Preisgeld von 400 Euro. Gleichzeitig wurde sie bei der Bekanntgabe durch Bauer Korl von ihm in seine Sendung an einem Sonntagvormittag bei Antenne MV eingeladen.

Auf den Plätzen zwei und drei folgen das Funkenmariechen nebst der Kleinen Garde vom Lübzer Karnevalclub, die wie die vier Klavierspieler das Publikum in Golchen begeistert hatten, sowie die heutige Klasse 10b mit ihrem Lehrer Mathias Rivoir von der Regionalschule Domsühl für das Filmprojekt „Sie kommen“. Sie erhalten ein Preisgeld von jeweils 300 Euro.

Die Ehrenurkunden und Preise übergaben Kreistagspräsident Olaf Steinberg aus Sternberg, der Beigeordnete im Landkreis, Andreas Neumann, und Gastgeber Jörg Klingohr.

In diesem Jahr wurden neun Projekte vorgeschlagen, von denen eine Jury drei als Preisträger auswählte. Schon die Nominierung sei eine kleine Auszeichnung , betonte Moderator Stefan Sternberg. Sie alle gehörten zu denen, die es selbst mit in die Hand nehmen, das Leben hier zu Lande attraktiver zu machen, worauf Jörg Klingohr besonderen Wert legte. Er hatte 2005 den Förderpreis ins Leben gerufen. Er würdigt kulturelle und künstlerische Leistungen, die sich durch innovative Ideen, besonderes Engagement oder hervorragende Qualität auszeichnen. Die Preisvergabe findet jährlich auf Bauer Korls Hof in Golchen statt, Kaffee und Kuchen inklusive. Der Preis ist mit 1000 Euro dotiert. Jörg Klingohr sponsert die Hälfte, jeweils 250 Euro die Sparkassen Parchim-Lübz und Mecklenburg-Schwerin.

Ehrenurkunden bekamen: Schülertheatergruppe „Teich Ensemble“ der Förderschule am Neuen Teich in Lübz mit dem Theaterstück „Das Tierhäuschen“, Projekt „Spurensuche – Spuren der Vergangenheit führen in die Gegenwart“ der Eldetalschule Domsühl, Naturfotograf Bernd-Udo Heckendorf, der sein Wissen an Jugendliche weitergibt, Kinder der Grundschule Techentin für ihr Projekt See(h)schlange, Schüler der Edith-Stein-Schule Ludwigslust für das Projekt „Sprachen und Länder der Welt!“, Grundschule „Theodor Körner“ Wöbbelin für das Projekt „Niederdeutsch“.

Preis für Filmprojekt: Aufstand im Dorf
Die Filmgeschichte:  Gerade hat ein Regionalzug der Odeg den Bahnsteig am Dorfrand von Domsühl verlassen. Obwohl nur einzelne Passagiere ausgestiegen sind, füllt sich der Vorplatz neben dem schon seit Jahren verwaisten Bahnhofsgebäude an diesem Samstag schnell mit jungen und Leuten reiferen Alters. Eine improvisiertes Rednerpult mit den Großbuchstaben  „WSDV“ (Wir sind das Volk) wird aufgebaut und selbst gemalte Transparente ausgerollt. Und das, was der junge Mann hinterm Pult mit seinem  Megaphone  den Leuten zuruft, kommt offensichtlich an. „Sie kommen!“, sagt er und meint  wohl Ausländer und Flüchtlinge. In dem sonst eher ruhigen Dorf hatte sich bei einigen Jugendlichen schon herumgesprochen, dass „solche Leute“ nun auch zu ihnen kommen würden.