Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Klein Raden Haucht Showpuppen Stimme ein

Von IENG | 17.02.2014, 17:15 Uhr

Dr. Dominik Hepperle arbeitet als Zauberer und Bauchredner.

„Oh, ist die aber nett“, sagt das Orang-Utan Äffchen Tinko und reicht die Hand. Affen können nicht sprechen? Beim Zauberer und Bauchredner Dr. Dominik Hepperle, alias „do-mix, der Zauberer“, schon.

Seine Fangemeinde reicht über Klein Raden, wo er mit Frau und drei Söhnen lebt, weit hinaus. In Hamburg, München, Bonn, bei der Bundesregierung in Berlin und vor allem in Mecklenburg Vorpommern hatte er bereits zahlreiche öffentliche und private Auftritte mit Zaubershow und Bauchrednerei. Kindern wird er noch in Erinnerung sein, beim Fest des Kleingartenvereins in Ventschow am 9. September des vergangenen Jahres. Sein Affe Tinko, die Drachendame Dina, der Adler Rocco und der Eisbär Tim Tatze sind hochwertige Klappmaulpuppen. Allesamt kommen aus den USA, aus den Studios, in denen auch die Masken zum Film „Planet der Affen“ hergestellt wurden. Vor neun Jahren machte sich der 48-Jährige als Zauberer und Bauchredner selbstständig. Gezaubert hatte er aber schon im Kindesalter. Mit seinem Bruder probierte er Zauberkunststücke. Die ersten Zaubershows zeigte er im Alter von 14 Jahren, wobei das Programm auch mit Musik untermaltet wurde. „20 Jahre lang habe ich diesbezüglich nichts mehr gemacht. Dann habe ich auf der Hochzeit meiner Schwägerin gezaubert. Das kam bei den Gästen so gut an, dass mich jemand fragte, ob ich das professionell betreibe. Daraufhin baute ich die Zauberei und Bauchrednerkunst aus und wurde doppelt selbstständig, neben meiner Tätigkeit als DNA-Analytiker und Softwareentwickler“, erklärt Hepperle. Vorwiegend ist der Klein Radener an den Wochenenden unterwegs, auf Firmenevents, Messen, Dorffesten, privaten Feiern und Benefizveranstaltungen.

„Mein Programm dauert 45 bis 60 Minuten und wird je nach Wunsch und Thema gestaltet. So passt der Eisbär beispielsweise hervorragend als Tanzbär zu einer Tanzveranstaltung. Ich gehe auch mit meinen Puppen auf die Gäste zu und beziehe sie so mit ein. Dadurch entstehen spontane Gespräche zwischen der Puppe, dem Zuschauer und mir. Oftmals kommen zwei Puppen zum Auftritt. Die Kunst ist, beim Sprechen den Mund der Puppe synchron zu bewegen. Die Illusion, dass die Puppe eine eigene Stimme hat, wird durch eine Beschallungsanlage perfekt. Sprache und Schall müssen stimmen. Für die Zauberkunst füge ich, aufbauend auf Grundelementen, andere, neue hinzu. So suche ich auch Klassiker der Zauberkunst und gestalte sie in meinem eigenen Stil. Dabei kombiniere ich manchmal auch Reime mit Zaubertricks. Das Schauspiel steht im Vordergrund, verknüpft mit Pantomime und Witz. Die Doppeldeutigkeit einiger deutscher Worte, pointiert angebracht, lässt die Zuschauer lachen. Und dabei gilt, dass bei der Bauchrednerei die Puppe immer das letzte Wort hat“, erklärt Hepperle.

Bevor er mit neuen Zauberelementen auftritt, übt der gebürtige Baden-Württemberger vor einer Spiegelwand und mittels Videoaufnahmen. Der Ablauf muss sich so einschleifen, damit Handgriffe und Handhabung sitzen. Für Dominik Hepperle ist die Zauberei Kunststück und zugleich kurzweilige Unterhaltung. Eine Stunde sind gefühlte 20 Minuten, weiß er. Positives Feedback ist der Applaus für den Künstler. Für ihn ist die Arbeit am Computer etwas für den Intellekt; Zauberei und Bauchrednerkunst sind für ihn Herzenssache.