Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

Sternberg Grundschule im Olympia-Fieber

Von mbei | 24.04.2018, 12:00 Uhr

Eine ganze Woche lang dreht es sich in der Grundschule Alexander Behm um Fairness, Sport und Gesundheit

Die Olympischen Spiele in Sternberg sind eröffnet: an der Grundschule Alexander Behm. Mit einer Olympiafackel ohne echtes Feuer und Schildern mit den Flaggen verschiedener Nationen zogen die Erst- bis Viertklässler am Montagmorgen zur Eröffnungsfeiern in die Sporthalle ein. Eine ganze Woche an dieser Schule steht im Zeichen von Olympia.

Den anderen zu achten, fair miteinander sein: Was die Pädagogen den Kindern auch im täglichen Leben vermitteln wollen, kann in dieser Projektwoche unter Beweis gestellt werden. Das war am Morgen bei der Begrüßung durch Schulleiterin Heike Schwedt zu hören.

„Es ist wichtig, dass der olympische Gedanke fortgetragen wird“, so Lehrerin Monika Ahrens, die für die Fachschaft Sport verantwortlich ist. Für sie wichtig sind neben Fairness, sich im Wettkampf zu messen und Spaß an der Bewegung zu haben.

Monika Ahrens hat sich den Hut aufgesetzt bei Sternbergs Olympia. Unterstützt wird die Schule vom Verein Symbion. Der zieht mit einem bundesweiten Programm in Kindereinrichtungen. Das Motto: Olympia ruft, macht mit! Isabelle Träger ist deshalb nach Sternberg gekommen und gestaltet das Gesundheitsprojekt mit.

In Vorbereitung gab es schulinterne Weiterbildungen zur Lehrergesundheit und zur Gesundheitserziehung für Kinder und Jugendliche, sagt Schulleiterin Schwedt. Das olympische Projekt ist vielfältig. Es reicht von Sport über Gesundheit bis zum kreativen Gestalten. Es gibt Wettkämpfe auf dem Olympia-Parcours und im Vierkampf. Am Freitagmittag treffen sich die rund 180 Grundschüler zur Abschlussveranstaltung mit Siegerehrung.

„Es ist eine schöne Sache, weil es um die Kinder geht“, sagt Sandiena Ahrens. Die Mutter unterstützt diese Aktion, leitete am Montag die große Aufwärmübung. Eine andere Mutter, Julia Thomä, gestaltet Bewegung mit Musik mit Erst- und Zweitklässlern. Auch Vertretungslehrer Sebastian Paradies engagierte sich bei der Vorbereitung, erfuhr SVZ.

Das olympische Eröffnungsprogramm gestalteten die Schüler. So spielten Akteure der Musikschule Fröhlich um Christa Koch auf, der Chor mit Angelika Muck sang, und die Tanzgruppe von Heimatverein und Grundschule zeigte, was sie von Heidi und Rudi Barz gelernt hat. Heidi Barz war einmal Lehrerin. „Wir haben Freude am Tanzen“, sagt die Seniorin. Und diese Leidenschaft, insbesondere für Volks- und Mecklenburger Tänze geben sie und ihr Mann seit Jahren ehrenamtlich an Kinder weiter.