Ein Angebot des medienhaus nord
Ein Artikel der Redaktion

ludwigslust Faszination Modelleisenbahn

Von Uwe Köhnke; | 14.12.2010, 01:57 Uhr

Anziehungspunkt für alle Modelleisenbahnfreunde war am Wochenende die Sporthalle in der Techentiner Straße von Ludwigslust.

Die Modelleisenbahnfreunde aus der Kreisstadt hatten gemeinsam mit anderen Vereinen diese Schau gestaltet. Aufgebaut waren Anlagen, die mit viel Liebe zum Detail gestaltet worden waren. Nebenan hatte die Deutsche Bahn eine riesige Kindereisenbahn mitgebracht, auf der sich die Kleinen die Zeit vertreiben konnten. Alle zwei Jahre finden solche Ausstellungen statt, erzählt Tobias Hofmann von den Modelleisenbahnfreunden aus Ludwigslust. Der Zuspruch war gut; so mancher mag sich noch diese oder jene Anregung für den Gabentisch geholt haben. Geschätzte 500 Besucher waren es allein am Sonnabend.

Viele heute Erwachsene haben sich als Kinder an Modelleisenbahnen erfreut und selbst eine besessen, sich gefreut, wenn wieder eine neue Lok oder ein Wagen auf dem weihnachtlichen Gabentisch standen, zuvor liebevoll in Familie die Anlage vorbereitet. Etliche verloren später das Interesse an diesem Hobby, und doch ist die Modelleisenbahn immer noch Anziehungspunkt für Groß und Klein, wie das Interesse der Besucher zeigte. Tobias Hofmann erzählt kurz über seine Motivation. In Zeiten, da die Bahn immer mehr Strecken abschafft, soll so ein Stück Geschichte lebendig bleiben. Sie manifestiert sich zum Beispiel in der Nachgestaltung der Eisenbahnstrecke Ludwigslust-Dömitz mit den Bauwerken, die sich an ihr erstrecken, wie der Mühle Findenwirunshier in Neu Kaliß.

So mancher hat aus dem Modelleisenbahn-Hobby seinen Beruf gemacht, wie zum Beispiel Guido Kollruß aus Ludwigslust, der heute Oberlokführer ist. "Mit der Modelleisenbahn hat das wirkliche Leben natürlich wenig zu tun", bekennt er schmunzelnd. Kollruß ist seinem Hobby treu geblieben. Er und die anderen Aussteller hatten jede Menge Fragen der Besucher zu beantworten. Sehr viele rankten sich um die Digitalisierung der Modellbahntechnik, die es zum Beispiel ermöglicht, dass jeder unabhängig vom Anderen seinen Zug auf der Anlage in Bewegung setzen kann. Die Klassiker der Modelleisenbahn-Spurweite, wie H0, sind auch heute noch aktuell. Selbst Ludwigslusts Bürgermeister Reinhard Mach ließ sich von den Anlagen gefangen nehmen.

Nebenan zeigte Dieter Brommann aus Ratzeburg den staunenden Besuchern eine ganz besondere Kostbarkeit der Modelleisenbahngeschichte, eine Spielzeugeisenbahn, die von 1900 bis 1935 viele Kinderherzen höher schlagen ließ. Lokomotiven waren darunter, die mit Dampf betrieben wurden oder die ein Uhrwerk in Bewegung setzte. Es waren nicht so viele Interessenten, wie an anderen Ausstellungsständen - aber wer sich hier umschaute, konnte erkennen, mit welcher Präzision und Liebe zum Detail schon damals Spielzeug in Deutschland gebaut wurde. Durch die große Spurweite beansprucht die Anlage viel Platz und ist darum heute wohl nicht so ein Publikumsrenner wie andere Modelleisenbahnanlagen.

Für Dieter Brommann, der heute 76 Jahre alt ist, steckt in der historischen Spielzeugeisenbahn jedoch eine Menge an Kindheitserinnerungen, die er sich so erhalten kann.