zur Navigation springen
Lokales

18. August 2017 | 03:05 Uhr

Sternberger Luft bald viel besser

vom

Sternberg | Nach dem Eingang der Baugenehmigung vom Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt in Schwerin erfolgte gestern beim Sternberger Rapsveredler EcoMotion der erste Spatenstich für die geplante Biobeetanlage. Mit ihr soll das von vielen Sternberger Bürgern kritisierte Geruchsproblem in der Stadt gelöst werden. "Ich war selbst in Hamm in Nordrhein-Westfalen und habe mir eine derartige Anlage angesehen und natürlich auch mit der Nase beurteilt. Ich glaube, damit bekommen wir auch bei uns das Problem in den Griff", ist sich Sternbergs Bürgermeister Jochen Quandt sicher.

Wie EcoMotion-Geschäftsführer Axel Becker berichtete, investiert das Unternehmen in den Bau der Biobeetanlage rund eine halbe Million Euro. Die Anlage selbst wird von der Störk-Umwelttechnik aus Emmingen errichtet und hat einen Umfang von 21 mal 11 Metern sowie eine Höhe von drei Metern.

Den Auftrag für alle übrigen Bauarbeiten, wie beispielsweise die Verlegung von Entwässerungs- und Abluftleitungen erhielt die HP Bau GmbH in Parchim. Mitte Oktober soll die neue Anlage fertiggestellt sein.

Das Herzstück der Beetes: Auf einem Rost wird gerissenes Wurzelholz und Rindenmulch gestapelt. In diesem Gemisch sammeln sich Bakterien. Unter dem Rost befindet sich ein Hohlraum, in den stündlich rund 30 000 Kubikmeter Abluft der Biodieselanlage geblasen wird. Die Bakterien sorgen dafür, dass sich die Geruchsmoleküle in den Abgasen aufgespalten und am Ende zerfallen. Künftig werden damit rund 90 Prozent der Geruchsstoffe, die beim Abkühlen des erhitzten Rapses anfallen, abgebaut. Damit soll der Geruchsbelästigung, die die Sternberger seit Monaten beklagen, im Wesentlichen ein Ende gesetzt werden.

Die Investition wird noch einmal um rund 100 000 Euro teurer, da es zusätzlich zum ursprünglichen Projekt noch einige Veränderungen gab, beispielsweise in der Konstruktion einer Abluftbrücke und der Anlage eines befestigten Weges zur Wartung. Außerdem seien inzwischen auch die Stahlpreise gestiegen, erläuterte Becker.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2010 | 07:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen