zur Navigation springen

Warin : Zwölfjährige erhält Zwischenbescheid aus Rathaus

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Der Wariner Bürgermeister geht in der Sitzung der Stadtvertretung auf eine Anfrage zum Spielplatz bei Waldheim ein und möchte das Mädchen einbeziehen.

von
erstellt am 29.Mär.2017 | 05:00 Uhr

Sie war die Jüngste, die in einer Sitzung der Wariner Stadtvertretung aufstand und sich in der Einwohnerfragestunde an den Bürgermeister wandte. Johanna von der Heyden (12) wollte wissen, was aus der Gestaltung des Rodelbergs am Glammsee wird. Das war im Dezember 2016. Den Abhang hatten die Kinder genutzt, bevor 2014 die Straße endlich erneuert und gleichzeitig eine Böschungstreppe zu den Wohnhäusern von Waldheim angelegt wurde. Seitdem kann dort nicht mehr gerodelt werden.

Michael Ankermann sagte zu, sich zu erkundigen. Die Zwölfjährige erhielt nun eine persönliche Einladung zur Sitzung der Stadtvertreter. Eine abschließende Antwort gab es zwar auch jetzt noch nicht, wohl aber einen Zwischenbescheid. Bei einer Umfrage der Verwaltung unter 60 Haushalten in Waldheim sei eine Kombination aus Spielbereich und Sitzmöglichkeiten favorisiert worden, mit Rodelbahn und niedriger Bepflanzung. Das alles sei allerdings schwierig, da Kabel in der Erde liegen und die nicht mit Spielgeräten überbaut werden dürften. Im übrigen würden die auch stören, wenn mal Schnee liege und gerodelt werden könne. Deshalb werde noch einmal geprüft, wo genau Leitungen liegen, aber auch, ob ein Spielplatz an anderer Stelle besser aufgehoben wäre. Damit solle sich zunächst der Bauausschuss befassen. Er würde gern sehen, so Ankermann, wenn Johanna, denkbar auch mit einer Freundin, bei dem Punkt dazu käme, um aus der Sicht eines „Nicht-Erwachsenen“ zu beraten. Die Zwölfjährige stimmte zu.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen