zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

24. Oktober 2017 | 04:30 Uhr

Brüel : Zwei Tage Unterricht ohne Lehrer

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Bei ihren Projekttagen „Fit im Winter“ arbeitet die Regionale Schule Brüel mit außerschulischen Partnern zusammen

von
erstellt am 27.Jan.2017 | 06:00 Uhr

Beate wünscht sich viele Tipps, wie sie ein Bewerbungsschreiben richtig aufsetzen kann. Die Neuntklässlerin der Regionalen Schule „Am Stadtpark“ in Brüel weiß, was sie einmal werden möchte: Altenpflegerin. Zwar haben sich die Schüler auch schon in der achten Klasse mit der Thematik beschäftigt, erzählt sie, aber nach dem Projekttag hofft sie, beim Schreiben einer Bewerbung alles richtig zu machen.

Seit mindestens sieben Jahren finden kurz vor den Halbjahreszeugnissen zwei Projekttage „Fit im Winter“ an der Regionalen Schule statt. Für alle Klassen und ohne Lehrer.

„Wir arbeiten mit außerschulischen Partnern zusammen. Das ist immer ganz spannend. Die Kinder hören dann nicht nur von den Lehrern, wie etwas läuft. Außenstehende bringen andere Sichtweisen ein “, sagt Sylke Völzow, stellvertretende Schulleiterin.

Zum Thema Berufsorientierung hat die Schule den Verein Jessenitzer Aus- und Weiterbildung e. V. gewonnen. Neben Tipps für ein richtiges Bewerbungsschreiben gibt es die auch für das Vorstellungsgespräch, was man anziehen sollte, wo man Hilfe im Internet finden kann u.a.m.

Die 11-jährigen Celine, Maya und Helke sowie Holly (10) ordnen in einem anderen Raum Zutaten für die Schokoladenherstellung. Zusammen mit Sabine Rasch von der Verbraucherzentrale Rostock schauen die Fünftklässler ein bisschen hinter die Kulissen des süßen Produktes. Beim Projekt „Schokologie“ gehe es für die Fünft- und Sechstklässler um fairen Handel bei Schokolade und Kakao, sagt Rasch. „Das ist ein schwieriges Thema, dem wir uns u.a. über Spiele, eine Geschichte und Buchstabenrätsel nähern.“ Was fair bedeute, sei den meisten bekannt, was fairer Handel sei, Kindern in diesem Alter dagegen kaum.

Babygeschrei ist aus der Caféteria zu hören.

 
Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen