Brüel : Zur Party geht’s auf den Berg

Sohn und Vater: Matthias und Helmut Däubler freuen sich auf die Old DJ-Party auf dem Berg.
1 von 2
Sohn und Vater: Matthias und Helmut Däubler freuen sich auf die Old DJ-Party auf dem Berg.

Gebürtiger Brüeler Matthias Däubler bringt „alte“ DJ am 14. November zurück in die Stadthalle.

23-11368068_23-66107975_1416392446.JPG von
03. November 2015, 23:55 Uhr

Wenn der Satz fiel: „Wir gehen auf den Berg“, war Discozeit, erinnert sich Matthias Däubler. Dann zog es nicht nur die Brüeler Jugend auf den Vogelstangenberg in die Stadthalle. An diese Zeiten wollen Däubler und mit ihm weitere „staatlich anerkannte Schallplattenunterhalter“ mit der Old DJ-Party anknüpfen. Die steigt am Sonnabend, dem 14. November, natürlich auf dem Berg. Einlass ist um 20 Uhr, Beginn um 21 Uhr.

Matthias Däubler ist gebürtiger Brüeler, hat hier sein Abitur gemacht und ist nach dem Studium in Wismar „hängen“ geblieben, wo er mit seiner H.A.R.D. GmbH in den Bereichen Event, Catering und Managment aktiv ist. Doch den 43-Jährigen zieht es familiär immer wieder nach Brüel zurück. Und da ist immer auch noch die Stadthalle, „die wir jetzt wieder mieten konnten“.

Die Idee für eine Old DJ-Party entstand schon 2002 auf einer Geburtstagsparty in Güstrow, erzählt er. Ehemalige DDR-DJ waren zusammengekommen. „Die hatten auch auf dem Berg gespielt“.

Um als staatlich anerkannter Schallplattenunterhalter in der DDR arbeiten zu dürfen, brauchte man eine „Pappe“. Um die zu bekommen, hat auch Matthias Däubler einen Lehrgang absolviert und sich ein Jahr lang an den Wochenenden mit Moderation, Technik, Musikdramaturgie u.a.m. beschäftigt. Am Ende stand die Einstufungsdiscothek. Vier bis sechs DJ mussten einen Abend ausfüllen – mit im Saal saß eine Kommission, die die Einstufung vornahm: A, B, C oder Sonderstufe und damit festlegte, wo künftig die Platten aufgelegt werden durften: nur in kleinen Sälen oder in Kulturhäusern. Und natürlich ging es damit auch ums Geld. „Die Gäste einer solchen Einstufungsdiscothek hatten bei vier verschiedenen DJ’s natürlich einen tollen Abend“, weiß der 43-Jährige.  

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen