zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

18. November 2017 | 15:06 Uhr

Brüel : Zum Jubiläum tauchte Film der Eröffnung auf

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Ärzte-Ehepaar Brigitte und Ulrich Meyer feierte am Freitag das 20-jährige Bestehen des „Ärztehauses am Stadtpark“ in Brüel.

von
erstellt am 11.Mai.2014 | 17:15 Uhr

20 Jahre ist es im Juli nun her, dass das „Ärztehaus am Stadtpark“ in Brüel eingeweiht wurde. Anlass für Brigitte und Ulrich Meyer, das Bestehen zu feiern. Allerdings schon zwei Monate früher, nämlich am vergangenen Freitagabend, da „im Sommer viele im Urlaub sind“, wie Brigitte Meyer erzählt. So wurde bei wechselhaftem Wetter im Zelt mit den Mietern und Beschäftigten gefeiert.

1993 kauften die Meyers das Grundstück und rissen ein Abrisshaus sowie einen Eiskeller ab, um das Ärztehaus zu bauen. Nach der Fertigstellung zogen neben ihrer eigenen Praxis für Innere und Allgemeinmedizin noch eine Zahnarztpraxis, eine kinderärztliche Praxis sowie eine Praxis für Physiotherapie ein, erzählt die Rentnerin. „Dort, wo der Zahnarzt war, ist jetzt ein Computerservice“, berichtet sie. Die eigene Praxis verkaufte das Ehepaar 2010 an das Hanse-Klinikum in Wismar und ging in den Ruhestand. Seitdem sind sie als Vermieter tätig. Vor zwölf Jahren wechselte zudem die Kinderarztpraxis den Besitzer.

Am Abend wurden zwei Filme gezeigt. „Wir haben damals den Abriss des Eiskellers gefilmt, genauso wie den Rohbau“, berichtet die 68-Jährige. Für viele als Überraschung wurde ein elfminütiger Zusammenschnitt der Eröffnung 1994 vorgestellt– den zuvor niemand kannte. Bis auf Helmut Schwertner, dessen Frau Janett im Ärztehaus ihre Praxis für Physiotherapie betreibt. Er hatte damals gefilmt. „Das Filmmaterial geriet allerdings schnell in Vergessenheit, damals war das mit der Technik ja noch nicht so weit wie heute“, erläutert Schwertner. Beim Digitalisieren alter Videokassetten habe er besagtes Video wiedergefunden und das 20-jährige Bestehen als Anlass gesehen, es vorzustellen. Das kam gut an. „Die Filme waren für alle sehr nett. Viele waren ja damals schon bei der Eröffnung dabei und haben sich in jünger wieder gesehen“, resümiert Meyer. Anschließend ging es mit Musik und Tanz weiter. „Vielleicht machen wir in fünf Jahren noch eine Feier“, überlegten Meyers anschließend.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen