zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

22. September 2017 | 10:13 Uhr

brüel : Zehntklässler pflanzten Eberesche

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

An der Regionalen Schule Brüel fand gestern zum zweiten Mal ein Natur- und Umwelttag statt.

von
erstellt am 02.Mai.2014 | 23:51 Uhr

So aufwändig habe er sich die Aktion nicht vorgestellt, erklärte Sebastian Bremer. Der Zehntklässler aus der Regionalen Schule in Brüel hat gestern gemeinsam mit seinen Mitschülern Fabian Heuser, Sebastian Abraham und Toni Bley auf einer Grünfläche vor der Schule eine Eberesche gepflanzt – tatkräftig unterstützt von Edmund Hensler von der Firma Jolitz aus Tempzin. Von Firmenchef Stefan Jolitz bekamen die Schüler gleich noch etliche Tipps, so dass aus der Pflanzaktion fast eine Biologiestunde wurde.

„Im vergangen Jahr haben die Zehnten als Abschiedsgeschenk einen Wildapfel gepflanzt. Das Baumpflanzen wollen wir zur Tradition machen“, erklärte Klassenlehrerin Sigrid Kaiser. Sie habe deshalb mit Stefan Jolitz gesprochen, ob er einen Baum sponsern würde und der habe sofort zugestimmt, freut sie sich.

An der Regionalen Schule fand gestern zum zweiten Mal ein Natur- und Umwelttag statt. „Am 10. Juli gibt es im Natur- und Umweltpark Güstrow den zentralen Umweltaktionstag von M-V. Die fünften Klassen sind mit einem Stand zum Thema ,Biene und Hummel‘ dabei. Und den bereiten sie heute inhaltlich vor, weil sie z. B. durch Spiele auch die Besucher aktiv einbeziehen wollen“, sagte Schulleiterin Christina Schumann.

Die Sechstklässler führte eine Wanderung in Regie der Naturparkverwaltung um den Glammsee in Warin. Die Imkerschüler aus der siebenten Klasse schleuderten Honig, während ihre Mitschüler den Schulhof säuberten, dem Buswartehäuschen neue Farbe gaben oder die Blumenkübel bepflanzten. In der Natur waren auch die Achtklässler. Sie hatten sich vorgenommen, am Roten See einen Zaun zu flechten, den Hang vom Spielplatz zu beräumen und die Benjeshecke zum Waldrand zu versetzen, zählte Schumann auf. Auch drei Schüler aus der zehnten Klasse waren am Roten See aktiv. Sie verlegten zusammen mit Denny Naruhn Steine für ein Geocaching – eine digitale Schatzsuche. Obwohl für Denny der Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) beim Sternberger Imkerverein (SVZ berichtete) beendet ist, halte der junge Mann den Kontakt zur Schule aufrecht, sagte Schumann. So gebe es immer noch das Projekt Medien unter seiner Leitung, zudem begleite er die Fünftklässler dann auch zum Umweltaktionstag. „Umweltbildung ist sehr wichtig, deshalb nehmen wir uns der Thematik verstärkt an. Durch die Zusammenarbeit mit Rita Klammer vom Imkerverein klappt das. Wir werden das Thema auch im Unterricht stärker aufgreifen“, so die Schulleiterin, die sich gestern auch über weitere Partner freute, die die Schüler unterstützt haben wie der Brüeler Bauhof, der Straßenbau Brüel, Peter Krüger vom Roten See oder Bufdi Andreas Wolf. „Wir sind stolz darauf, dass Schüler beim Umweltaktionstag dabei sind. Sie vertreten die Schule, aber auch Brüel“, sagt Christina Schumann.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen