zur Navigation springen

Sternberg : Zaun wird zerstört, Grundstück illegal betreten

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Nicht nur eine Leserin aus Sternberg, auch Eigentümer des Eiskellers ärgert sich über Vandalismus

von
erstellt am 31.Jul.2017 | 12:00 Uhr

Auf dem Dach des Eiskellers auf dem Mecklenburgring in Sternberg sitzen immer mal wieder Jugendliche und werfen Flaschen herunter, konnte unsere Leserin Hannelore Holz beobachten. Es sei nicht nur ärgerlich, wie das unmittelbare Umfeld danach aussehe, sondern für die Radfahrer, die den kombinierten Rad- und Fußgängerweg davor benutzen, auch gefährlich, wenn die dort liegenden großen Scherben übersehen werden. Der Weg sei manches Mal kaum befahrbar, sagt sie.

Das Problem kenne auch die Stadt, sagt Bürgermeister Armin Taubenheim. Zuständig für die Sauberkeit sei jedoch der Eigentümer und das sei nicht die Stadt, sondern der Naturschutzbund Deutschland (Nabu).

Auf SVZ-Nachfrage erklärte Ralf Koch, Vorstandsmitglied des Nabu-Regionalverbandes: „Der Nabu-Regionalverband Parchim ist Eigentümer der Eis- und Bierkeller in Sternberg. Diese wurden vor ca. zehn Jahren für Fledermäuse als Quartier hergerichtet und optimiert. Fledermäuse nutzen im Winter, geschützt vor Frost und Fressfeinden, die Eis- und Bierkeller für ihren Winterschlaf. Leider haben wir seit zirka einem halben Jahr das Problem, dass illegal unser Grundstück betreten wird und von dort aus, die von Ihnen beschriebenen Dinge geschehen. Wir haben auch mehrfach den Zaun zum angrenzenden Grundstück versucht zu reparieren, um ein Betreten zu erschweren. Dies hat meist nur sehr kurz gehalten. Wir werden versuchen, zusammen mit der Stadt, der Polizei und den Flurstücksnachbarn ein koordiniertes Vorgehen zu erreichen, denn leider sind auch an unserem Eigentum stärkere Sachbeschädigungen zu verzeichnen“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen