Brüel : Wolfram Christ liest in Brüel für Unicef

Wolfram Christ
Wolfram Christ

Auf Lesetournee macht Autor am Sonntag Station im „Mecklenburger Hof“.

23-11368068_23-66107975_1416392446.JPG von
17. August 2015, 23:48 Uhr

Am kommenden Sonntag, dem 23. August, sind die junge Schauspielerin Lisa-Marie Ramsbeck und der Schriftsteller Wolfram Christ im Brüeler Restaurant und Hotel „Mecklenburger Hof“ zu Gast. Brüel ist eine Station auf der amüsanten Urlaubs-Lesetour, die am 8. August begonnen hat und am 31. August endet. „Wolfram Christ hat den Kontakt zu mir aufgenommen. Als ich von ihm erfahren habe, dass die Lesung zugunsten von Kindern in Not in Zusammenarbeit mit Unicef ist, war die Veranstaltung für mich beschlossene Sache. So etwas ist doch toll“, sagt Hotel-Inhaberin Gabriele Schumacher-Poschmann. Um 14 Uhr am Sonntag beginnt die Lesung „Abenteuer und Mee(h)r“ im Mecklenburger Hof.

Von Usedom bis Hamburg sowie weit ins mecklenburgische Binnenland führt die Tournee. Erste Stationen waren allerdings Hotels und Pensionen im Erzgebirge, Vogtland und im Harz. Die Besucher der Lesung hören Auszüge aus Christs aktuellen Neuerscheinungen, dem historischen Abenteuerroman „Dorian van Delft: Kassandras langer Schatten“ und dem heiteren Gedicht-Band „Muscheln nuscheln – oder: Machen Sie um Gottes Willen nicht auf, wenn ein Rollmops an Ihrer Tür klingelt!“

Es wird eine Lese-Show, kündigt Christ an. Beide Künstler nehmen keine Gage und verlangen keinen Eintritt. Aber sie bitten gemeinsam mit Unicef um Spenden für Kinder in Not. Von jedem verkauften Buch werde er außerdem mindestens einen Euro für in Not geratene Kinder (Nepal, Syrien …) spenden, sagt Wolfram Christ.

Gabriele Schumacher-Poschmann freut sich auf die Lesung. „Sogar aus Schwerin haben mehrere Leute schon ihr Kommen angekündigt. Eine Voranmeldung zu der Veranstaltung am kommenden Sonntag unter Telefon 038483/29 00 wäre wünschenswert“, sagt sie.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen