zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

24. Oktober 2017 | 11:49 Uhr

Seltene Trauung : Wo die Liebe hinfällt

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Deutsch-chinesische Hochzeit gestern in in Sternberg.

von
erstellt am 30.Jan.2017 | 11:52 Uhr

Eine nicht alltägliche Hochzeit gab es gestern Vormittag in Sternberg: Georg Werner (31) und die 26-jährige Ailin Zhang aus Shenyang in China gaben sich das Jahr-Wort. „Eine Hochzeit am Sonntag ist was Besonderes. Da müssen schon besondere Gründe vorliegen“, so Standesbeamtin Brigitte Berkau.

Im Fall von Georg und Ailin Werner waren es die über die gesamte Bundesrepublik verstreuten Hochzeitsgäste. Zudem reiste das junge Paar aus China an. Sie arbeiten seit zweieinhalb Jahren bei „BMW Brilliance“ in Shenyang, einer Fünf-Millionen-Einwohnerstadt im Nordosten des Riesenreichs. Kennengelernt haben sie sich allerdings bei BMW in München.

Seinen festen Wohnsitz hierzulande, den jeder Deutsche braucht, hat Georg Werner aktuell in Zahrensdorf, sagt sein Vater Michael Werner. Der Wismarer Tierparkdirektor und seiner Frau Simone wohnen seit sechs Jahren in Zahrensdorf. „Die Hochzeit ist ein deutliches Zeichen für Weltoffenheit, dagegen, was gerade in der Welt passiert“, meint Michael Werner auf Trump & Co anspielend.

Den Sternberger Hochzeitstermin machte der Bräutigam „von Shenyang aus fest, vor drei Monaten per E-Mail“. Seit gut zwei Wochen weilt man in Deutschland, am Freitag geht es von Hamburg aus nach Peking zurück und dann weiter fünf Stunden mit der Bahn. Die zügige Rückreise ins Reich der Mitte hat einen Grund: „Ailin ist schwanger, fast im siebten Monat und irgendwann darf sie nicht mehr fliegen“, so Georg Werner, der stolz hinzufügt: „Es wird ein Junge!“

Geheiratet wurde in Deutschland wegen des gemeinsamen Namens Werner. „In China gibt’s das nicht, da behält jeder seinen. Wir wollten aber einen gemeinsamen“, so der 31-Jährige. In Shenyang werde es aber noch eine der in China äußerst beliebten Restaurant-Hochzeiten geben.

Von Ailins Seite war gestern in Sternberg keiner dabei. Dennoch warteten vier „fremde“ chinesische Gratulanten aus Kanton im Rathaus-Foyer auf das Brautpaar – Studenten der Hochschule Wismar.

In einem halben Jahr kehren Georg und Ailin zurück – nach Lüneburg. Sie will ab Herbst an der dortigen Uni ein Studium für Management und Datenanalyse auf Englisch beginnen, Deutsch spricht sie bisher nur gebrochen. Und Georg Werner kümmert sich dann erst einmal ums Kind…

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen