zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

22. November 2017 | 16:15 Uhr

Rothener Mühle : Wintergalerie beginnt mit Theaterstück

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Bei der 21. Auflage sind bekannte und neue Aussteller dabei. Die Eröffnung findet an diesem Sonnabend statt.

svz.de von
erstellt am 03.Dez.2015 | 16:08 Uhr

Die Apfelmosterei hat die Saison beendet – und damit wurde Platz in der Rothener Mühle. Schon zum 21. Mal findet hier eine Ausstellung im Advent statt. Bekannte und neue Aussteller zeigen, welche schönen Ideen sie umgesetzt haben. Dazu gibt es Glühwein, heißen Apfelsaft mit Zimt und etwas Leckeres zu Essen.

In diesem Jahr sind dabei Wilko Hänsch (Malerei), Anett Oberländer (Schmuck), Ingrid Donhauser (Glas), Christoph von Fircks (Steinköpfe), Marlies Arndt (Buchbinderarbeiten), Svea Stengel (Lammfell- und Lederarbeiten), Eva Laufer und Jo Doese (Schmuck), Monika Bistram (Papier und Textilschmuck) sowie die Gastgeber Tine Schröter (Unikatmode und Accessoires) und Wolf Schröter (Flechtwerk und Möbel).

Eröffnet wird die 21. Wintergalerie am Sonnabend, 5. Dezember, um 20 Uhr mit einer Theateraufführung. In dem Ein-Personen-Stück „mit viel Technik“, wie Tine Schröter ankündigt, von und mit Jörg P. B. Mayer (Regie: Steffi Wiesemeier) geht es um das Leben des mecklenburgischen Erfinders Dr. Ernst Alban: „Ein bisschen Ernst, ein bisschen Alban“. Der Schauspieler, Logopäde und Autor Jörg Mayer ist bayerischer Theatertagepreisträger 1992 und wohnt erst seit kurzem in Mecklenburg. Als Physiklehrer, von seinen Schülern Knorki genannt, führt der Schauspieler durch das Leben des Erfinders Dr. Alban. „Wie kommt einer dazu, so was zu erfinden?“ fragt sich der Physiklehrer über den Erfinder und dessen Erfindergeist.

Tickets können unter Telefon 038485/25265 reserviert oder an der Abendkasse erworben werden. Sie kosten bei Vorverkauf bzw. Reservierung zehn Euro, an der Abendkasse zwölf Euro.











zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen