zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

17. August 2017 | 19:10 Uhr

Sternberg : Winterferien ohne Langeweile

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Schüler haben jetzt zwei Wochen frei – Zeit, um Neues zu erleben und auszuprobieren. Wo ist wo los in der Region?

Schulferien, aber kein Familienurlaub? Für die Kinder in der Region bieten sich viele Dinge, die sie in den zwei Wochen machen können. Langeweile abseits des Schulstresses kann also gar nicht aufkommen. Es gibt einige Programme extra für die Winterferien.

In Brüel lädt der Kinder- und Jugendtreff im Mehrgenerationenhaus in der Ernst-Thälmann-Straße zum Spielen, Basteln und weiteren Beschäftigungen nach Wünschen der Kinder ein. Geöffnet ist in den Ferien bereits zwei Stunden früher als sonst, von Montag bis Freitag von 10 bis 17 Uhr.

Wie wäre es mit Tieren? Der Natur- und Umwelttag in Güstrow (NUP) lädt zum Winterferien-Spaß ein. Täglich von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Am 3., 5., 7., 10., 12. und 14. Februar startet jeweils um 11 Uhr eine Winterwanderung zu den Wölfen. Am 4., 6., 11. und 13. Februar beginnt ebenfalls um 11 Uhr eine abenteuerliche Winterwanderung durch den NUP-Wald. Montags bis freitags kann in den Ferien um 13 Uhr eine Tiergeschichte angehört und eine Futterglocke für Meisen gebaut werden. Man kann auch zu den Tierfütterungen kommen, wo man die besten Beobachtungen für einige NUP-Tiere hat. Außerdem ist tägliches Basteln möglich, dazu gibt es Knüppelkuchen und warme Getränke in den „WiesenWelten“. Anmelden muss man sich für die Wolfswanderung am 8. Februar: Das ist eine geführte Wanderung mit Wolfsfütterung. Donnerstags ist Oma-Opa-Tag, denn da zahlen sie nur den Kindereintrittspreis.


Technik, Tiere oder Handarbeit – Abwechslung wird geboten


Auch der Schweriner Zoo hat Angebote für die Ferien. Um 10 Uhr geht es jeweils los. Vom 4. - 6. und vom 11. - 14. Februar gibt es besondere Veranstaltungen für Kinder, die jeweils ein bis zwei Stunden dauern. Es werdne Fragen geklärt wie: Wie verständigen sich Tiere? (4. 2.); Wie sehen unsere Tiere, farbig oder ganz unscharf? (5. 2.); Kälte? Ich friere nicht! Kältespezialisten im Schweriner Zoo (6. 2.); Schal, Mütze, Handschuhe?! Wie verbringen südamerikanische Tiere den Winter im Zoo? (11. 2.); Tiere, die Nüsse lecker finden (12. 2.); Wie gut hören, sehen, fühlen, schmecken und riechen Tiere? (13. 2.); Valentinstag, Partnersuche bei Tieren: Wie finden Tiere ihre Partner? (14. 2.). Die Anmeldung für Kindergruppen ist erwünscht.

Das Wismarer Phantechnikum an der Lübschen Burg hat einiges für Kinder zu bieten und eigens einen Flyer für das Winterferienporgramm erarbeitet: Am 1. und 2. Februar ist von 10 bis 17 Uhr eine Modellbauausstellung im DG. Am 5. 2. wird ein Fotokurs für Kinder von 10 bis 14 Jahren angeboten. Eine Anmeldung ist hier erforderlich und die Teilnahmegebühr beträgt 10 Euro (inklusive Eintritt). Am 6. 2. werden Papierflieger gebastelt, gestaltet und getestet. Zusätzlich zum Eintrittspreis wird ein Euro pro Kind berechnet. Um 15 Uhr ist seine Vorführung im Laboratorium. Am Dienstag der zweiten Ferienwoche werden Schiffsmodelle gebastelt. Auch hierbei beträgt die Teilnahmegebühr einen Euro plus den Eintritt. Am 12. 2. werden im Kreativworkshop die Museumsobjekte und deren Oberflächen erkundet. Zum Ferienabschluss ist am 13. Februar eine weitere Vorführung im Laboratorium.

Im Kreisagrarmuseum in Dorf Mecklenburg wird für alle Kinder in der ersten Ferienwoche ein Programm angeboten. Nächsten Montag ist Zuckerbäckerei, am Dienstag lernt man, wie man „Von der Milch zu Butter“, und am Mittwoch, wie man „Vom Korn zum Brot“ kommt. Donnerstag geht es „Rund um die Kartoffel“ und am Freitag wird gebastelt. Los geht es jeweils um 9 Uhr und Schluss ist um 13 Uhr. Die Programme sind altersunabhängig und kosten drei Euro Eintritt pro Person. Gruppenbesuche sollten vorher angemeldet werden.

Das Archäologische Freilichtmuseum Groß Raden bietet vom 4. bis einschließlich 7. Februar Aktionen an. Ferienkinder und ebenso Erwachsene können sich von 10 bis 16 Uhr im Hauptgebäude des Museums in handwerklichen Tätigkeiten ausprobieren. Angeboten werden: Quirle aus Holz schnitzen, Töpfern, Körbe flechten sowie Filzen. Auch die nachgebauten slawischen Schlitten können ausprobiert werden und erfahren, wie die Slawen vor 1000 Jahren auf Schlittschuhen gelaufen sind. Dazu muss natürlich der Schnee liegenbleiben. Größere Gruppen sollten sich vorab anmelden.






zur Startseite

von
erstellt am 31.Jan.2014 | 18:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen