Warin/Consrade : Winter adé: Schneezäune kommen weg

Bauen die Schneezäune an der B 192 zwischen Warin und Klein Warin ab: André Splittgerber (vorn) sowie seine Kollegen Frank Manthey und Olaf Gerlach von der Straßenmeisterei Wismar mit Sitz in Rüggow.
Bauen die Schneezäune an der B 192 zwischen Warin und Klein Warin ab: André Splittgerber (vorn) sowie seine Kollegen Frank Manthey und Olaf Gerlach von der Straßenmeisterei Wismar mit Sitz in Rüggow.

Straßenmeistereien aus Wismar und Consrade holen die grünen Netze an Bundes- und Landesstraßen ein.

23-11371790_23-66107974_1416392433.JPG von
09. März 2015, 16:52 Uhr

Der Winter, der keiner war, ist zumindest in Sachen Schnee Geschichte. Untrügliches Zeichen: Die Mitarbeiter der in der Region zuständigen Straßenmeistereien Wismar und Consrade bauen die Schneezäune wieder ab.

Gestern Vormittag waren der Grevesmühlener André Splittgerber sowie seine Kollegen Frank Manthey (Blowatz) und der in Klein Trebbow wohnende Olaf Gerlach an der Bundesstraße 192 zwischen Warin und Klein Warin zugange. Nachdem das Trio am Freitag bereits – aus Warin kommend – gleich hinterm Waldstück die grünen Netze vom angrenzenden Acker holte, war nun die linke Seite dran.

An der B 192 von Warin bis nach Zurow waren im Spätherbst die Schneefänger abschnittsweise auf insgesamt einem Kilometer Länge aufgestellt worden. „Insgesamt stehen sie im Bereich der Straßenmeisterei Wismar auf 5,8 Kilometern Länge“, bemerkt die in Rüggow vor den Toren der Hansestadt ansässige Meisterei-Chefin Barbara Neumann. Seit 2009 in der Leitungsfunktion, ist sie im Landkreis Nordwestmecklenburg für insgesamt 240 Kilometer Bundes- und Landesstraßen zuständig.

Auch wenn die Schneezäune jetzt wieder eingelagert werden, gibt Barbara Neumann mit Blick auf den morgendlichen Berufsverkehr zu bedenken: „Der Winter ist ja nicht vorbei.“ In der Tat kann es, gerade bei klaren Nächten, in der Früh immer noch stellenweise zu Straßenglätte kommen. Mit „größeren Schneemassen“ rechnet sie freilich nicht mehr, genauso wie ihr Kollege in der benachbarten Straßenmeisterei Consrade, Gunnar Jandt. Dessen Zuständigkeitsbereich erstreckt sich u.a. auf der B 104 von Schwerin bis zum Abzweig Tieplitz. Was die B 192 betrifft, so müssen die sechs Beschäftigten vom Brüeler Stützpunkt der Straßenmeisterei Consrade etwa noch die Schneezäune zwischen Blankenberg und Brüel abbauen.

Ausführlich in der Tageszeitung und per epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen