zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

19. November 2017 | 10:01 Uhr

Dabel : Windmühle braucht einen neuen Kopf

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Die Gründung eines Mühlenvereins ist in dem Zusammenhang im Gespräch.

von
erstellt am 26.Okt.2017 | 21:00 Uhr

Der Kopf der Dabeler Holländerwindmühle, die kürzlich ihr 125-jähriges Jubiläum mit einem kleinen Fest beging (SVZ berichtete), muss dringend erneuert werden. Mühlenbesitzer Eckart Döscher hat sich dazu bereits drei Angebote eingeholt, die alle so um die 150 000 Euro liegen, und zugleich die Thematik auch bereits in Ludwigslust mit der Denkmalpflege des Landkreises Ludwigslust-Parchim besprochen.

Er hat sich seit dem Tod seines Zwillingsbruders Müllermeister Fritz Döscher Ende 2014 dem Erbe mit großem Engagement angenommen. Doch um an Fördermittel der Denkmalpflege zu gelangen, bedarf es stets eines entsprechenden Eigenanteils als Gegenfinanzierung. Und diesen kann der inzwischen 74-jährige Eckart Döscher allein nicht aufbringen.

Darum gibt es jetzt die Idee zur Gründung eines Mühlenvereins, um so Gelder für das weit über Dabel hinaus bekannte Wahrzeichen zu akquirieren. Armin Taubenheim, Sternbergs Bürgermeister und Leitender Verwaltungsbeamter im Amt Sternberger Seenlandschaft, sagte dazu gegenüber Eckart Döscher am Rande des kleinen Festes zum 125-jährigen Mühlenjubiläum am 30. September Unterstützung zu. „Einen Mühlenverein sollten wir auch hier hinkriegen“, so Taubenheim, als Eckart Döscher ein Angebot von Mühlenfreunden aus Nordrhein-Westfalen ins Spiel brachte.

In der Vorwoche kam es in Sachen Mühlenverein zu einem Gespräch im Sternberger Rathaus, an dem auch Dabels Bürgermeister Herbert Rohde teilnahm. Einen genauen Termin für ein erstes informelles Treffen zur Gründung des Mühlenvereins gibt es indes noch nicht, erfuhr SVZ gestern. Angedacht wurde bei der Runde im Sternberger Verwaltungssitz zunächst der 2. Dezember in der Mühle, aber das Datum ist nicht zu halten.

Die Gallerieholländer-Windmühle in Dabel steht seit 1892. Fritz Döscher sen. kaufte 1932 die damals herrenlose Mühle samt zehn Hektar Land für insgesamt 12 000 Reichsmark. Herr der Dabeler Mühle als elfter Müller war schließlich Fritz Döscher jun. vom 28. September 1968 bis zu seinem Tod am 26. Dezember 2014.

Zu DDR-Zeiten wurde die Windmühle durch die Auftritte der Dabeler Müllerburschen in Rundfunk- („Plappermöhl“ / erstmals ausgestrahlt im Januar 1981) und Fernsehsendungen in der Mühle republikweit bekannt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen