Verkehrssünder aus Dabel : Wieder einmal ohne Fahrerlaubnis erwischt

dpa_148a1e00400f95e7

Auto mit falschen Kennzeichen in Dabel gestoppt. 19-jähriger Fahrer stand unter Drogeneinfluss

von
17. März 2016, 21:00 Uhr

Ein 19-Jähriger, der keinen Führerschein besitzt, ging der Polizei gestern Vormittag ins Netz. Bei einer Verkehrskontrolle stoppten die Beamten des Sternberger Reviers den Pkw, weil der Betreffende sich nicht angeschnallt hatte.

Der „gute Bekannte“ der Polizei war wieder einmal ohne gültige Fahrerlaubnis sowie ohne Zulassung und Versicherung unterwegs. Am Auto waren zudem ungültige Kennzeichen angebracht. Der Fahrer selbst stand unter Drogeneinfluss. Ein entsprechender Vortest reagierte positiv auf verschiedene Betäubungsmittel.

Laut Polizeipressesprecher Klaus Wiechmann wird „gegen den aus der Region stammenden Mann“ mal wieder wegen verschiedener Delikte ermittelt. Nach SVZ-Informationen wohnt der 19-Jährige in Dabel.

Auf SVZ-Nachfrage erklärte Wiechmann, dass es sich bei dem jungen Mann um denjenigen handele, der sich „im Januar die Verfolgungsjagd leistete“.


Verfolgungsjagd im Januar mit der Polizei

SVZ hatte darüber ausführlich in der Ausgabe vom 21. Januar 2016 berichtet. Tags zuvor, kurz nach Mitternacht, war der 19-Jährige mit einem Opel durch die 300 Meter lange Seestraße in Mustin gerast. Kurze Zeit später kam die Polizei hinterher. Mustin war Teil einer rund 30 Kilometer währenden Verfolgungsjagd.

Begonnen hatte alles, als die Sternberger Polizei in der Parchimer Straße von Sternberg einen mit zwei Personen besetzten Opel kontrollieren wollte. Plötzlich gab der 19-Jährige Gas und flüchte. Die wilde Hatz mit der Polizei im Schlepptau ging durch Sternberg und weiter über Sternberger Burg, Lübzin und Mustin bis Borkow. Anschließend flüchtete der 19-Jährige über den seinerzeit schneebedeckten Acker nach Dabel. Hier versuchte er, sich in einem Schrottauto zu verstecken. Im Januar waren seinerzeit mindestens fünf Streifenwagen im Einsatz, selbst aus Plau und Bützow wurden welche hinzubeordert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen