Sternberg : Wie aus Strandgut Kunst wird

Beim jüngsten, dem 6. Workshop auf dem Sternberger Campingplatz, entstehen schöne Bilder.
Beim jüngsten, dem 6. Workshop auf dem Sternberger Campingplatz, entstehen schöne Bilder.

Nicole Kohröber aus Sülten lebt ihre kreative Seite aus und gibt ihre Ideen an Interessenten weiter

von
24. Oktober 2019, 12:00 Uhr

„Man muss nur zündende Ideen haben.“ Das sagte sich die 43-jährige Restaurantfachfrau Nicole Kohröber aus Sülten und machte sich eines Tages daran, aus Strandgut kleine Kunstwerke zu schaffen. Zuvor hatte sie ihr Material verschiedenster Art an Seen, bei Ostsee-Ausflügen oder an Stränden gesammelt. Schon bald erhöhte sich ihr Fundus an Steinen, Seeglas, Muscheln, Ostseeschnecken, Treibholz.

Das war im März dieses Jahres. Jetzt, ein gutes halbes Jahr später, sind von der Naturliebhaberin die ersten Kunstwerke geschaffen. Und Nicole Kohröber kam auf die Idee, ihre Fertigkeiten an andere interessierte Frauen weiterzugeben. Inzwischen hat sie ihren sechsten Workshop erfolgreich hinter sich gebracht. Unterkunft fand sie dankenswerterweise auf dem Campingplatz am Luckower See in Sternberg bei Familie Thomä. Die Teilnehmerinnen sind inzwischen begeistert. Sie sind selbst auf Strandgut-Suche gegangen und probieren sich unter Anleitung erfolgreich aus.

Am Dienstagabend trafen sich wieder acht Frauen auf dem Campingplatz am Luckower See in Sternberg mit Sack und Pack – sprich: mit dem entsprechenden Material –, um ihre künstlerischen Adern auszuleben. Ihr Material hatten sie selbst mitgebracht. Und dann ging es los.

Aus Weitendorf war Ilona Vorbau gekommen. „Das kreative Schaffen liegt mir“, erzählt sie. „Heute will ich ein Geschenk für eine Goldene Hochzeit schaffen. Das hat doch eine wesentlich persönlichere Note.“ Und schon fängt sie an, sich auszuprobieren. Sieglinde Buttler aus Sternberg hat erstmals auf einem Sternberger Straßenfest von Strandgutkunst gehört. Und sie hat gleich Interesse dafür gezeigt. Heute soll es ein kleines Geschenk für ihren Mann Jürgen zu dessen 59. Geburtstag werden. „Ich hoffe, dass es mir gelingt, wie ich es gerne möchte“, fügt sie hinzu. Helga Rusin aus Bützow ist erstmals bei einem Workshop dabei. „Ich habe mich in Warnemünde inspirieren lassen. Und ich fing rechtzeitig an zu sammeln. Mal sehen, vielleicht wird es ein Bild mit einem Paddelboot. Wir werden sehen.“

Und sie hat schon viel Strandgut zusammengetragen. Einige Stücke hat sie vom Ostseestrand und einige sogar vom Baikalsee mitgebracht. „Da kann man schon allerhand damit gestalten.“ In den Wintermonaten ist Nicole Kohröber mit ihrem mobilen Workshop unterwegs. „Selbst kreativ Strandgutkunst in feinen Bilderrahmen gestalten, bedeutet Auszeit vom Alltag“, so Nicole Kohröber und macht vielen künstlerisch Begabten Mut.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen