Stadt- und Schützenfest Brüel : Wettsieg bringt 700 Euro für Spielplatz

<fettakgl>Mit Wasser aus dem Roten See</fettakgl>, das über eine 1800 Meter lange Entfernung heran gepumpt wurde, füllten die Jugendfeuerwehren ein Planschbecken auf dem Vogelstangenberg und gewannen so die Stadtwette. Zwei der Wettpaten, Burkhard Liese und Willi Boldt, die für einen guten Zweck dagegen gesetzt  hatten, gingen zum Gaudi des Publikums baden. <fotos>Fotos: Michael Beitien </fotos>
1 von 4
Mit Wasser aus dem Roten See, das über eine 1800 Meter lange Entfernung heran gepumpt wurde, füllten die Jugendfeuerwehren ein Planschbecken auf dem Vogelstangenberg und gewannen so die Stadtwette. Zwei der Wettpaten, Burkhard Liese und Willi Boldt, die für einen guten Zweck dagegen gesetzt hatten, gingen zum Gaudi des Publikums baden. Fotos: Michael Beitien

Die Brüeler Jugendfeuerwehr hat die Stadtwette und damit 700 Euro für die Beschaffung eines Spielgeräts für den Vogelstangenberg gewonnen. Das erlebten am Samstagnachmittag die Besucher des Stadt- und Schützenfestes.

svz.de von
04. Juni 2012, 10:00 Uhr

Brüel | Die Brüeler Jugendfeuerwehr hat die Stadtwette und damit rund 700 Euro für die Beschaffung eines neuen Spielgeräts für den Vogelstangenberg gewonnen. Das erlebten am Samstagnachmittag die Besucher des Stadt- und Schützenfestes. Gaudi zum Abschluss: Burkhard Liese und Willi Boldt, zwei von mehreren Wettpaten, gingen baden: mitten auf dem Vogelstangenberg in Brüel in einem Planschbecken, gefüllt mit Wasser aus dem Roten See.

"Das schaffen die nie", hatte Liese anderthalb Stunden zuvor gelästert, als die Wette bekannt gegeben wird. Die Brüeler Jugendwehr, unterstützt von Kameraden aus der Nachbarschaft, sollte das Wasser über eine Entfernung von 1800 Meter heran pumpen. "Ich hoffe, dass wir den Roten See nicht leer pumpen", so Brüels Jugendwart Christian Bukow. 10 000 Liter Wasser mussten bereits in den Schläuchen sein, bevor ein Tropfen im Planschbecken ankam. Doch im Ernst, so erfuhr SVZ, bilde das Wasser des Sees im Ernstfall ein unerschöpfliches Reservoir, sollte es wirklich einen großen Brand in Brüel geben.

Bukow war sich Sonnabend seines Wetterfolgs, den die Brüeler Jugendwehr anlässlich ihres 20-jährigen Bestehens angepeilt hatte, ziemlich sicher. Denn aus allen anderen Nachbarjugendwehren des Amtes Sternberger Seenlandschaft mit Ausnahme von Dabel sowie zusätzlich aus Warin kam Unterstützung. Insgesamt 65 Kinder und 30 Betreuer waren am Sonnabend angetreten. Fünf Feuerwehrfahrzeuge mit ihren Pumpen waren aufgefahren, weil sich mit einer nur jeweils eine Länge von 400 Meter überbrücken lässt. "Die Pumpen schaffen das", gab sich Oliver Borat von der Sternberger Jugendwehr optimistisch. Das schwächste Glied seien jeder einzelne der 125 Schläuche. Doch für den Fall, dass einer platzte, lagen Ersatzschläuche bereit.

"Wir haben mit dem Wasser gespielt, das hätte auch daneben gehen können", meinte Heike Wiechmann aus dem Organisationsteam des Stadt- und Schützenfestes. "Wir freuen uns, dass das Wetter gehalten hat." Abgesehen von kleinen Schauern herrschte bis zum Samstagnachmittag gutes Festwetter auf dem Vogelstangenberg, wo Vereine aus Brüel ihre Stände aufgebaut hatten und verschiedene Gruppen ihr Programm auf der Bühne darboten. Besonders gefreut habe sie sich, dass in diesem Jahr erstmals der Kindergarten dabei war und ein Superprogramm gezeigt habe, so Wiechmann.

Bei einer Zusammenkunft der Brüeler Vereine vor einigen Jahren war die Idee entstanden, dass man nicht nur sein eigenen Süppchen kochen wolle, sondern gemeinsam etwas veranstaltet, erinnert Wiechmann. So griffen die Brüeler den historische Vogelschuss auf. Das erste Stadtfest fand auf dem Sportplatz statt, danach wurde auf dem Vogelstangenberg gefeiert. "Es ist immer etwas mehr geworden." Bis zum Nachmittag gab es in Brüel ein Programm, das unentgeltlich von Brüelern auf die Beine gestellt wurde. Für den professionellen Teil sorgten Michael Schwertner (Brüel) und Elmar Pingel (Warin).

In diesem Jahr zum 790. Jubiläum der Ersterwähnung von Brüel wurden Stadt- und Schützenfest vereint.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen