Sicherheit MV : Wenn TV-Dreh zum Fall wird: „SOKO Wismar“ sorgt für Aufregung

Inzwischen gehören SOKO Wismar-Dreharbeiten in der Hansestadt (hier bei einer anderen Folge) fast schon zum gewohnten Bild.
Foto:
Inzwischen gehören SOKO Wismar-Dreharbeiten in der Hansestadt (hier bei einer anderen Folge) fast schon zum gewohnten Bild.

Polizei alarmiert wegen Requisiten-Kisten mit der Aufschrift „LKA-MV“ und „KTU“.

von
03. Juni 2016, 21:00 Uhr

Ein Fall für die „SOKO Wismar“! Diesmal jedoch wurde die beliebte Serie im ZDF-Vorabendprogramm selbst zum Ermittlungsfall. Mehrere Kisten mit der Aufschrift „LKA-MV“ (Landeskriminalamt – d. Red.) und „KTU“ (Kriminal-Technische Untersuchung – d. Red.) sorgten am Donnerstagabend gegen 23 Uhr für Aufregung im Bereich Wismar-Wendorf.

In der Nähe der „Kleingartenanlage Klingenberg“ entdeckte ein Mann diese Kisten und informierte umgehend die Polizei. Auch die eingesetzten Beamten waren laut Pressesprecherin Nancy Schönenberg „zunächst verblüfft über diesen Fund. In einer Kiste lag neben Einsatzmitteln der Kriminaltechnik auch ein abmontiertes Kennzeichen.“ Hinweise zu Diebstahlshandlungen aus den umliegenden Dienststellen hätten zu der Zeit nicht vorgelegen und auch eine Überprüfung konnte diesen Fund zunächst nicht erklären.

Die anfängliche Aufregung und Verwunderung legte sich dann jedoch alsbald. Der gewitterte spannende Kriminalfall beschäftigt dann doch nur die Schauspieler der Polizei-Fernsehserie „SOKO Wismar“ und nicht die reelle Polizei. Bei Dreharbeiten in dem Bereich zwei Tage zuvor wurden die Filmutensilien einfach schlichtweg vergessen.

Schönenberg: „Die Polizei sagt dennoch danke an den aufmerksamen Bürger, der einen Zugriff Unbefugter und auch eine mögliche Ausnutzung dieser Mittel durch den Anruf beim Polizeinotruf verhindert hat.“

Die Krimiserie „SOKO Wismar“ wird bereits seit dem 6. Oktober 2004 im ZDF ausgestrahlt und läuft mittwochs um 18 Uhr.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen