zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

21. November 2017 | 04:01 Uhr

Rothen : Wenn Rotwein zur Farbe wird

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Potsdamer Künstler Reinhard Risch präsentiert bei seiner „Sommerfrische“-Premiere in Rothen auch sein Winterwerk „Rotwein-Himmel“.

von
erstellt am 05.Aug.2014 | 23:37 Uhr

Mit alkoholischen Getränken lässt sich durchaus trefflich malen. Nein – zehn Pinselstriche an der Staffelei und dazu ein Schlückchen in Ehren sind hier nicht gemeint.

Von Panik-Rocker Udo Lindenberg („Hinterm Horizont…“) ist längst bekannt, dass bei ihm der Eierlikör nicht allein zum Trinken da ist. Er malt mit dem gelben Getränk seine inzwischen berühmten Likörelle. Aber auch Blue Curacao sowie Green Peppermint hat Panik-Udo maltechnisch stehen. Und Schattierungen mache er – wenn schon, denn schon – „mit Single Malt Whisky“.

Der Potsdamer Maler Reinhard Risch, der bereits den vierten Sommer über seinen Ateliergarten in Rothen, Zum Handtuch 1, hat, hält’s hingegen mit Rotwein. Noch bis zum 10. August lädt der Künstler ins 60-Seelen-Dorf zu seiner neuen Ausstellung „Sommerfrische. Malerei – Zeichnung – Skulptur“ täglich zwischen 13 und 17 Uhr ein. Risch stellt sich zu einem seiner Lieblingsbilder, entstanden im Vorjahr. Ein namenloses, wie so viele seiner Werke.

„Das Bild daneben jedoch hat einen Namen – „Rotwein-Himmel“, erläutert der Schaffens-Mecklenburger und weckt damit die Neugier. „Ja, das Rot ist wirklich aus Rotwein!“, zerstreut er alle ungläubigen Blicke. Anders als Lindenberg wollte der 58-Jährige weitere Details nicht preisgeben: „Die Sorte ist Betriebsgeheimnis!“ Aber so viel verriet Risch denn doch: Der „Rotwein-Himmel“ entstand „im Winter dieses Jahres. Üblicherweise malt er jedoch mit Acryl. Gerne nutzt er dabei Mischtechniken oder malt abstrakt.

 

 

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen