zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

23. Oktober 2017 | 04:50 Uhr

Kobrow : Wehr verjüngt sich von Mal zu Mal

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Auf der Jahreshauptversammlung am Samstag wurden wieder drei neue Mitglieder offiziell begrüßt.

svz.de von
erstellt am 15.Jan.2017 | 21:03 Uhr

Stolz konnte der Kobrower Wehrführer Klaus Eveld auf der Jahreshauptversammlung seiner Wehr am Wochenende vermelden, dass das Jahr 2016 für seine Kameraden wieder ein recht erfolgreiches war. Und das auch für ihn selbst. Obwohl er erst am 11. April 2016 in die großen Fußstapfen des langjährigen Wehrführers Manfried Kelch getreten war, der 25 Jahre lang die Freiwillige Feuerwehr Kobrow hervorragend geführt hat. Dafür wurde Letzterer jetzt zum Ehren-Wehrführer ernannt. „In Manfried Kelchs Amtszeit wurde unser Feuerwehr-Gerätehaus ständig modernisiert. So wurden ein TSF-W (Tragkraftspritzenfahrzeug - d. Red.) und ein T 4 (Transporter - d. Red.) angeschafft“, so Klaus Eveld. Und weiter: „Später wurden die Fahrzeuge sogar noch durch ein LF 20 (Löschfahrzeug – d. Red.) und einen T 5 ersetzt.“

Klaus Eveld hat aber in der kurzen Zeit seines Wirkens als neuer Wehrführer auch schon erste Erfolge zu verzeichnen. So belegte die Freiwillige Feuerwehr Kobrow unter seiner Führung beim Amtsausscheid 2016 der Feuerwehren aus dem Amt Sternberger Seenlandschaft auf heimischem Boden den 1. Platz. Noch im selben Monat erfolgte eine Neuwahl des Feuerwehr-Vorstandes und im darauf folgenden Monat Mai des neuen Gerätewartes.

Besondere Freude gab es über den Beitritt von drei neuen Kameradinnen und Kameraden, die am Wochenende offiziell begrüßt wurden. Bei ihnen handelt es sich um Sylvia Nehrkorn und das Ehepaar Nicole und Tobias Knöchelmann. „Alle Drei haben sich schon seit April sehr gut ins Geschehen eingebracht“, so der Wehrführer.

Ausführlich in der Tageszeitung und per ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen