zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

13. Dezember 2017 | 04:11 Uhr

Zahrensdorf : Wehr im Dorf muss Zukunft haben

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Die Feuerwehr Zahrensdof-Langen Jarchow begeht 80. Gründungsfest.

von
erstellt am 23.Apr.2014 | 17:00 Uhr

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Zahrensdorf-Langen Jarchow sind am kommenden Sonnabend Gastgeber des
19. Amtswehrtreffens der FFw des Amtes Sternberger Seenlandschaft. Ausrichter seien sie schon zum vierten Mal, sagt Wehrführer Horst Rausch. Wettkampfort ist ab
9 Uhr der Sportplatz in Langen Jarchow.

Doch für die Kameraden ist das nur ein Höhepunkt am Sonnabend. Weil die gastgebende Wehr ihr 80. Gründungsjubiläum begeht, gibt es am Abend einen Empfang für die Mitglieder der Wehr Zahrensdorf-Langen Jarchow, für Ehrenmitglieder und geladene Gäste.

„Feuerwehrmann zu sein, ist kein Beruf, sondern Berufung“, beschreibt Horst Rausch, Wehrführer seit 2005, was dieses Ehrenamt für ihn ausmacht. Es sei schon ein
Unterschied, ob jemand beim Fußballspiel fehle oder beim Brandlöschen, sagt er. „Die Feuerwehr bringt sich im Dorf mit ein. Und da ist die Kameradschaft, die man erfährt, auch zu Mitgliedern der anderen Wehren“. Rausch selbst
gehört seit 1974 dazu, wurde seinerzeit noch in der FFw Langen Jarchow aufgenommen. Dass heute zwei Orte im Namen stehen, geht auf den öffentlich-rechtlichen Vertrag zur Zusammenlegung der freiwilligen Feuerwehren Zahrensdorf und Langen Jarchow im Jahr 1991 zurück.

Groß feiern wolle man den 80. nicht, sagt er. Das habe man vor fünf Jahren, zeitgleich mit der Übergabe des umfangreich sanierten Gerätehauses getan. Zeit für einen kleinen Rückblick nimmt er sich aber.

„Im April 1934 hatte Zahrensdorf ein Spritzenhaus und eine Feuerwehrspritze, aber keine Feuerwehr. Die haben am 10. April neun Männer der Gemeinde gegründet“, weiß Rausch. Zum ersten Wehrleiter wurde Wilhelm Bender gewählt. 1964 folgte eine Frauengruppe, die bis zur Wende aktiv war. Rausch nennt so wichtige Eckdaten wie die Einweihung des neuen Gerätehauses 1966 und deren umfangreiche Sanierung 2008, die Übergabe des Fahrzeuges 1984 – der LO LF8 leistete bis Dezember 2000 treue Dienste – und die Inbetriebnahme des neuen Gruppenlöschfahrzeugs LF 8/6 im Januar 2001. Eine Jugendfeuerwehr gründete sich 1994, der erste Jugendwart: der heutige Wehrführer.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen