Sternberg : Warum ist jetzt ein Zaun um Spielplatz?

svz_plus
Noch immer steht das Schild: „Betreten auf eigene Gefahr“, doch ein Zaun verhindert jetzt für Nicht-Schüler den Zutritt.
Noch immer steht das Schild: „Betreten auf eigene Gefahr“, doch ein Zaun verhindert jetzt für Nicht-Schüler den Zutritt.

SVZ erkundigte sich nach einem Leseranruf bei der Leiterin der Sternberger Förderschule.

Exklusiv für
SVZ+ Nutzer

von
06. November 2018, 07:45 Uhr

„Die vierjährige Mila vermisst ihren Spielplatz echt sehr“, sagt Ursula Prütz am „Heißen Draht“. Die Sternbergerin hatte mit ihren Enkelinnen, neben Mila ist es die anderthalbjährige Lotta, nach dem Abhol...

Di„e vrherjigeiä ailM visrtsme enhri iezStalplp echt hs“re, gsta rlasuU rtüzP ma „Hißnee athrD.“ iDe rbteSireregnn ateht itm nehri l,einkEnnne nnbee laMi ist es die radlneaehärthgijb a,otLt hcna edm onelAhb nov red tiKa rieh stste nrge einne shpZtepcinswo negi.ltgee „Dhoc zjtte sit nie uZan na red lcsrheedöFru dur“,m so Pz.rüt

SZV teargf hanc ieb tteAnn aßL, eteLniri dre shuercrl,dFöe erd erd 0021 fetöeenrf aieSlptpzl am tSuchliel frü iGetsgei ciknwulngtE ögh.ter „neD unaZ itbg se esti edn nrstbieH,“rfee so aLß, ide uardfa iwhseni, dsas se sich um eknnie eifnehnlfötc zlppiltSae .dtlnhea i„rW abneh es run jarealhgn it“er.elort Der anuZ mu ned rilhkciw vetiiflengäl ztlpSalipe imt kaosrkaellbbBt edte(zir erab atnebt,irm)o wn,oTrda ,Rtsceuh ikdlenepipiwKn dnu ibKknrttenlaetmioo s„ti tsie rnaehJ nei eenhzncrHsuws edr nul,fhencokreSz nvo lnEert dun ttr.tevEernrerle“ eDi irntuhleSilce ftürhe nie eSroerpbchemlshtii a:n „esiigGt thbernidee rKiedn nheba umz Tile den anDgr eawle“u.ufnzg

rFenre ahbe se mrime iredew mniVudassal .ggbeene rn„esU seHmeiuastr semstu nmesgro zang ivlee ehcnSrbe ,huarfenke muedz gba es mremi drwiee aml kupatte etrpeSiläe“.g sulaUr Ptüzr shettver d„ie kBnneeed rde Shel,cu cuha enwn ich enie enerda nLsuög rnsceöh nfedguen .“tehtä

zur Startseite