zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

11. Dezember 2017 | 12:16 Uhr

Sternberg : Vorurteile und Befangenheiten abbauen

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Im Haus der Zukunft am Freitag eine Faschingsdisco.

svz.de von
erstellt am 23.Feb.2016 | 21:48 Uhr

Besucher aus dem Haus der Zukunft und Flüchtlingskinder aus den Unterkünften in Warin gestalten am kommenden Freitag gemeinsam eine Faschingsdisco. Das Motto: „Hotel Transsilvanien und andere Gruselgestalten“. Nur Hexen, Zombies, Drakulas, Mumien, Spinnen, Untote und andere Gruselgestalten bekommen Einlass.

„In den Tagen vorher wollen wir mit Kindern und Jugendlichen aus Albanien, Syrien und Afghanistan, die das Haus der Zukunft besuchen, und Kindern und Jugendlichen aus Warin Gespräche über Gebräuche und Feste in verschiedenen Kulturen führen. Ziel ist es, den einzelnen Menschen, seine Kultur und die Besonderheiten in seinem Land besser kennen zu lernen und zu respektieren, wenn es Unterschiede gibt“, sagt Sozialpädagogin Birgit Jepsen.

Vorurteile und Befangenheiten abzubauen, erweitere den Horizont, was in Folge auch in die Familien getragen werde und zu mehr Integration beitrage. „Die Kinder und Jugendlichen sollen sich über den Tellerrand hinaus als Weltbürger verstehen und erkennen, dass die Unterschiede oft unerheblich sind für eine Freundschaft. Unsere Erfahrung mit Flüchtlingskindern in den letzten Monaten hat gezeigt, dass Kinder und Jugendliche aus unterschiedlichen Ländern doch sehr oft die gleiche Musik hören und auch sonst ähnliche Interessen haben. Wir nutzen diese Gemeinsamkeiten und schaffen einen Rahmen, in dem alle zusammen tanzen und Spaß haben können. Begleitend setzen wir Spiele ein, bei denen die Teilnehmer z.B. bekannte Musiktitel unter Kopfhörern den anderen vorsingen, die dann erraten werden müssen“, kündigt Jepsen an.



Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen