zur Navigation springen

Verkehrskontrolle bei Brüel : Volltreffer: Polizei findet illegale Drogen

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Insgesamt hat die Polizei bei dieser Aktion etwa 30 Gramm Betäubungsmittel beschlagnahmt.

svz.de von
erstellt am 18.Feb.2015 | 16:21 Uhr

Bei einer Verkehrskontrolle in Brüel hat die Polizei am Dienstagabend mehrere Portionstütchen mit illegalen Drogen sowie frisch geerntete Cannabispflanzenteile entdeckt. Dem Fahrer gelang die Flucht zu Fuß in die Dunkelheit. Der 33-jährige Beifahrer wurde vorläufig festgenommen.

Wie Polizeipressesprecher Klaus Wiechmann weiter informiert, wollten die Sternberger Polizeibeamten den Pkw bei einer Routinekontrolle anhalten. Als besagter Fahrer die rote Anhaltekelle sah, bremste das Auto abrupt ab und fuhr rückwärts in eine Seitenstraße. Die Polizei entdeckte das Fahrzeug dann rund 200 Meter von der Kontrollstelle entfernt an einer Hinterhofeinfahrt. Neben dem Wagen stand ein Mann, bei dem es sich vermutlich um einen Beifahrer handelte. Bei der Fahndung nach dem flüchtigen Fahrer fanden die Polizisten einen Rucksack, den er vermutlich verloren oder weggeworfen hatte und darin Betäubungsmittel.

„In seiner Wohnung konnte der mutmaßliche Fahrer zwar nicht angetroffen werden, dafür entdeckte die Polizei rauschgiftverdächtige Substanzen, typische Drogenutensilien und einen weiteren Mann. Auch der hatte illegale Drogen bei sich“, so der Polizeisprecher. Gegen den Beifahrer und den noch flüchtigen Autofahrer, der der Polizei namentlich bekannt ist, ermittelt die Polizei nun wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Ebenso ist aus gleichem Grund Anzeige gegen den dritten Mann erstattet worden, der sich in der Wohnung des mutmaßlichen Fahrers aufhielt. Insgesamt hat die Polizei bei dieser Aktion etwa 30 Gramm Betäubungsmittel beschlagnahmt. Die aus der Region Sternberg stammenden Beschuldigten schweigen derzeit zum Tatvorwurf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen