Vier Verletzte, Fahrer schnarcht mit drei Promille

Foto: Archiv
Foto: Archiv

svz.de von
02. Juli 2012, 05:36 Uhr

Sternberg | Berauschte Autofahrer machen die Straßen unsicher: Bei Gustävel wurden vier Menschen verletzt, als ein Ford mit einem offensichtlich stark betrunkenen Fahrer im Straßengraben landete. In Sternberg musste die Polizei einen Alkoholfahrer mit Handschellen bändigen. Die Beamten zogen am Wochenende im Kreis Ludwigslust-Parchim insgesamt 17 Fahrer unter Alkohol- bzw. Drogeneinfluss aus dem Verkehr.

Beim Verkehrsunfall auf der Landesstraße 09 zwischen Crivitz und Brüel in der Nacht zum Sonntag wurden alle vier Insassen eines PKW Ford leicht verletzt. Alle Unfallopfer, darunter zwei Kinder im Alter von sieben und 13 Jahren, wurden in ein Krankenhaus gebracht. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei kam der 45-jährige Fahrer mit dem Wagen bei Gustävel nach rechts von der Straße ab, fuhr rund 80 Meter auf dem Seitenstreifen und schließlich in den Straßengraben. "Zeugen hatten sich bis zum Eintreffen der Rettungskräfte um die Verletzten gekümmert", so Polizeisprecher Klaus Wiechmann. Der Unfallfahrer, der laut schnarchte, musste erst durch die eintreffenden Beamten geweckt werden. Ein Atemalkoholtest beim Fahrer ergab über drei Promille. Der Mann aus dem Kreis Nordwestmecklenburg besaß keine Fahrerlaubnis für einen PKW. Die Polizei veranlasste eine Blutprobenentnahme und ermittelt wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Fahrens ohne Fahrerlaubnis und fahrlässiger Körperverletzung.

Das ist nur einer von den 17 Kraftfahrern, die sich nach dem vergangenen Wochenende im Kreis Ludwigslust-Parchim verantworten müssen, weil sie im Verdacht stehen, dass sie unter Alkohol bzw. Drogen gefahren sind. Bei den 19 bis 57 Jahre alten Kraftfahrern wurden Atemalkoholwerte zwischen 0,53 und 3,34 Promille gemessen. In vier der Fälle wurde der Verdacht jeweils im Zusammenhang mit einem Verkehrsunfall festgestellt, so wie bei dem zwischen Crivitz und Brüel.

In Sternberg an einer Tankstelle griff ein 26-jähriger Autofahrer am Sonntag nach einem Atemalkoholtest die kontrollierenden Beamten an, so dass ihm Handfesseln angelegt werden mussten, bevor es zur Blutprobenentnahme ins Sternberger Polizeirevier ging. Außer wegen des Alkoholdelikts wird gegen den Mann wegen Widerstandes und Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt. Nach Hinweisen aus der Bevölkerung hatte die Polizei einen mit vier Personen besetzten PKW kontrolliert. Eine Atemalkoholkontrolle erbrachte einen Wert von 1,80 Promille. Der 26-Jährige ist der Polizei bekannt, er führte bereits zum wiederholten Mal ein Kraftfahrzeug ohne die erforderliche Fahrerlaubnis.

Einige weitere Fälle vom Wochenende: Nur noch kriechend soll laut einer Zeugenaussage ein Mann sein Auto in Hagenow bestiegen haben. Der Mann fuhr mit dem Auto davon. Die Polizei fand ihn in seiner Wohnung. Zwischen Sukow und Banzkow fuhr ein anderer Mann mit seinem Mofa in einen Straßengraben. Er verletzte sich dabei leicht, ein Drogenvortest fiel positiv aus.

Fast täglich erwischt die Polizei berauschte Autofahrer. An diesem Wochenende waren es auffallend viele und zudem mehrere besonders extreme Fälle. Über die Gründe kann Polizeisprecher Klaus Wiechmann nur rätseln: Lag es am guten Wetter, gepaart mit dem Monatsanfang, wo viele wieder Geld in der Tasche haben? Wiechmann kündigte gestern als Konsequenz an, dass die Polizei das Thema Alkoholkontrollen verstärkt im Blickfeld haben wird.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen