Kobrow : Vier neue Feuerwehrleute in Kobrow

Beförderung: Kobrows stellvertretender Wehrführer Guido Holzmann ernannte Nicole Knöchelmann, Silvia Nehrkorn und Tobias Knöchelmann (v.r.) zu Feuerwehrleuten.
Beförderung: Kobrows stellvertretender Wehrführer Guido Holzmann ernannte Nicole Knöchelmann, Silvia Nehrkorn und Tobias Knöchelmann (v.r.) zu Feuerwehrleuten.

Brandschützer zählen wieder 23 Aktive: Langjähriger Wehrführer Manfred Kelch nun in Ehrenabteilung

svz.de von
15. Januar 2019, 20:00 Uhr

Als „arbeitsreich“ geht das Jahr 2018 in die Annalen der Kobrower Feuerwehr ein. Allein zu fünf Löscheinsätzen wurden die Aktiven gerufen. Dabei waren drei Flächen- und Waldbrände zu verzeichnen – „als Resultat des trockenen Sommers“, resümierte Guido Holzmann, der Wehrführer Klaus Evald vertrat, auf der Jahesversammlung am Wochenende. Die Zahl der technischen Hilfeleistungen wie bei Wassereinbrüchen, umgefallenen Bäumen oder gar die Rettung eines Pferdes aus einem Graben, war im vergangenen Jahr sogar auf sieben gestiegen.

Ihre Professionalität hatten die Kameraden aus der Freiwilligen Feuerwehr Kobrow durch Lehrgänge im Sprechfunk, den Gebrauch von Kettensägen und durch eine Lkw-Führerscheinprüfung deutlich gesteigert. Fast zur Gewohnheit ist es außerdem geworden, dass bei der Einsatzabteilung immer wieder Neuzugänge zu verzeichnen sind. „Clemens Müller hat sich bislang schon sehr gut eingebracht“, lobte Holzmann. Der stellvertretende Wehrführer verlieh außerdem die Urkunden für die Beförderung von Silvia Nehrkorn, Nicole und Tobias Knöchelmann sowie Dirk Mehrzin zu nun offiziellen Feuerwehrleuten. Insgesamt hat sich damit die Zahl der Aktiven der Feuerwehr Kobrow wieder auf 23 eingependelt.

Im Dienstplan für das vergangene Jahr stehen außer den Alarmierungen insgesamt mehr als 60 Veranstaltungen. Außerdem erwies sich die Feuerwehr Kobrow erneut als wichtiger Faktor im gesellschaftlichen Leben des Dorfes. Davon zeugen unter anderem der Einsatz beim Oster- und Herbstfeuer oder Dorffest.

Der Förderverein der Feuerwehr zählt zehn, die Ehrenabteilung acht Mitglieder. Dort aufgenommen wurde Manfred Kelch. Er war für die Feuerwehr Kobrow mehr als 50 Jahre aktiv, die Hälfte davon als ihr Wehrführer.

Der stellvertretende Amtswehrführer Mathias Ohms berichtete von 55 Löscheinsätzen und dreimal so vielen technischen Hilfeleistungen im Amtsbereich und warb für den Kreisentscheid der Jugendfeuerwehren, der 2019 in Sternberg stattfinden soll. Eckardt Meyer, als der im Amt Sternberger Seenlandschaft für den Brandschutz zuständige Leiter des Bürgeramtes, verwies darauf, dass im Amt seit 2007 ein erfolgreiches Brandschutzkonzept gängige Praxis und das Amt deshalb für die Einführung der Bedarfsplanung im Landkreis bestens gerüstet sei.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen