Mustin : Vier Gitarren und drei Mandolinen

Erstmalig stellte sich das neue überregionale Zupfinstrumenten-Ensemble Mustin an einem Übungsabend im Gemeindehaus Mustin vor (v.r.): Horst Hut, Mustiner mit Mandoline; Heike Lorenz aus  Borkow, Gitarre; Jörg Eigenbrot, Mustin mit Gitarre; Helga Beyer aus Witzin mit  Mandoline; Hartmut Huth, Mustin mit Gitarre, später Bassgitarre; Baldur Beyer aus Witzin, Mandoline; Hildegard Kathke, Witzin,  Gitarre.
Foto:
1 von 1
Erstmalig stellte sich das neue überregionale Zupfinstrumenten-Ensemble Mustin an einem Übungsabend im Gemeindehaus Mustin vor (v.r.): Horst Hut, Mustiner mit Mandoline; Heike Lorenz aus Borkow, Gitarre; Jörg Eigenbrot, Mustin mit Gitarre; Helga Beyer aus Witzin mit Mandoline; Hartmut Huth, Mustin mit Gitarre, später Bassgitarre; Baldur Beyer aus Witzin, Mandoline; Hildegard Kathke, Witzin, Gitarre.

Erstes überregionales Zupfinstrumenten-Ensemble in Mustin gegründet. Der erste Auftritt liegt aber noch in weiter Ferne.

svz.de von
01. August 2014, 23:00 Uhr

Daran hätte wohl niemand gedacht, dass sich nach so vielen Ruhejahren in der lokalen Musikszene wieder eine neue Saiten-Musikgruppe herausbildet. In Mustin entschied der Musikpädagoge Horst Huth vor einigen Wochen zunächst ganz für sich, aus dem vorhandenen personellen Bestand, eine Zupfinstrumentengruppe zu bilden. Von dieser Idee begeistert und überzeugt, durchforstete er das vorhandene Potential an Instrumenten und möglichen Spielern im gemeindlichen Umkreis von Mustin. Und bei konkreten Nachfragen eröffneten sich schon erste Möglichkeiten, eine Gitarrengruppe aus den bisherigen Mitgliedern anderer Instrumentengruppen aufzubauen.


„Pendeln“ zwischen drei Instrumenten


Heike Lorenz aus Borkow z.B. pendelt seit Jahren zwischen den Instrumenten Tenorflöte, Gitarre und Akkordeon. Auch Jörg Eigenbrot aus Mustin spielte als ehemaliger Lehrer schon einmal etwas Klavier und auch Gitarre als Stimulation für Schüler im Unterricht. Auch neue Interessenten machte Horst Huth ausfindig, die sich spontan zum Erlernen des Gitarrenspiels entschieden. Hildegard Kathke aus Witzin, spielte bisher Tenorflöte und etwas Mandoline. Sie entschied sich gemeinsam mit Hartmut Huth, der übrigens auch Hornbläser ist, aber auch schon einmal Altflöte, Bassflöte und Akkordeon spielte, das Gitarrenspielen noch einmal richtig gründlich zu erlernen. Aus seinen langjährigen Erfahrungen als Lehrer, u.a. als Junglehrer in Witzin, wusste Horst Huth noch, dass vor über 65 Jahren in Witzin die Mandolinengruppe an der dortigen Schule existierte. Helga und Baldur Beyer spielten damals schon Mandoline, beide sind heute Mitglieder der Huth-schen Flötengruppe in Mustin.

Während Helga Beyer (Tenorflöte) nach 1990 in einer Gruppe und seit mehreren Jahren für sich allein das Mandolinenspiel vervollständigte, wollte ihr Ehemann Baldur nach über 68 Jahren totaler Mandolinenruhe das Instrument nicht mehr anfassen, denn sein Alphornblasen lastet ihn musikalisch voll aus. Horst Huth überzeugte ihn und seine Ehefrau zum erneuten Mandolinenspiel in der Mustiner Zupfinstrumentengruppe und so kommt neben dem Alphorn, Altflöte, Jagdhorn und Trompete nun ein weiteres Instrument aktuell hinzu.


Musikpädagoge spielt 26 Instrumente


Selbst für den Musikpädagogen Horst Huth, der übrigens heute noch über 26 Instrumente spielen kann, ist die Mandoline eine Herausforderung. Damit wird das neue Mustiner Instrumentenensemble mit vier Gitarren und drei Mandolinen besetzt sein.
Der erste Auftritt liegt noch in weiter Ferne und dürfte für alle Mitglieder des neuen Zupfinstrumentenens-Embles Mustin eine echte Herausforderung werden.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen