zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

21. November 2017 | 22:23 Uhr

Brüel : Viel Anerkennung vom Publikum

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Im Konzert der Musikschule „Klangraum Nádô“ zum Schuljahresende zeigten Neueinsteiger wie langjährige Schüler ihr Können

svz.de von
erstellt am 11.Jul.2017 | 05:00 Uhr

„Hallelujah“,„Amelie“ oder „In Dreams“, aber auch ein Thema aus dem Klavierkonzert Nr. 1 von Tschaikowski: „Moderne meets Klassik“ konnte man das Konzert zum Schuljahresende der Musikschule „Klangraum Nádô“ von Michael Jüllich am Samstagnachmittag im Brüeler Kulturknastfenster beschreiben. Theo Jörgensmann und seine Frau hatten mit dem „Kulturknastfenster“ ihre kulturellen Räumlichkeiten für das Event zur Verfügung gestellt.

Zwar kannten die Eltern das Können ihrer eigenen Kinder und die Stücke, die sie zu Hause täglich üben, doch ihre Sprösslinge in einem Konzert mit Publikum und das Spiel der anderen zu erleben, war etwas Besonderes. Die 27 Mitwirkenden, Kinder wie auch Erwachsene, waren sichtlich aufgeregt. Der Raum war proppenvoll, nicht alle Zuhörer fanden einen Platz. Die „Bühne“ hatte etwas Chaotisches, denn hier mussten alle 11 Instrumente, die für das Konzert benötigt wurden, untergebracht werden. Die Musikschüler lernen Klavier, Keyboard, Geige, Gitarre, Akkordeon, Schlagzeug – je nach ihren Neigungen. Dazu kamen die Instrumente, die Michael Jüllich für die Begleitung jedes einzelnen seiner Schüler benötigte. Außer den bereits genannten, spielte der Allroundmusiker noch Bassflöte, Querflöte, Harfe, Drums und E-Gitarre. In der Enge von einem Instrument zum anderen zu kommen, benötigte Zeit, noch mehr aber das Heraussuchen der passenden Noten... Auch mussten die Saiteninstrumente gestimmt werden.

Summasummarum brachten die Gäste und die Musikschüler fünf Stunden Geduld auf, aber für ein ganz tolles, vielschichtiges Konzert. Da bekamen Kinder und Erwachsene, die gerade mal seit Anfang des Jahres mit ihrem Instrument üben, genauso eine Chance, ihr Können zu zeigen, wie seine langjährigen Schüler.  


Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen