Sternberg : Verletzter Katze geholfen

Katze Mimo nach der Operation in der Tierklinik
Foto:
Katze Mimo nach der Operation in der Tierklinik

Nach Hilferuf bei Tierschutzverein lebensrettende Operation durchgeführt

von
30. Mai 2017, 12:00 Uhr

„Es haben sich liebe Menschen gefunden, die Mimo vier bis sechs Wochen betreuen“, freut sich Juliane Mathes, Vorsitzende des Tierschutzvereins Sternberger Seenland.

Mimo ist eine etwa ein Jahre alte Katze. Den Namen hat sie von ihren Betreuern erhalten. In der vergangenen Woche hatte den Tierschutzverein ein verzweifelter Hilferuf erreicht. Zu einer Futterstelle in Prestin war eine Katze auf drei Beinen gehumpelt, erzählt Mathes. „Das vierte baumelte schräg versetzt herab. Mimo wurde mit starken Schmerzen in die Tierklinik Schwerin gebracht. Ein Röntgenbild schaffte Klarheit – das Bein war an der Gelenkkapsel abgerissen.“ Die Tierärzte erklärten, dass die Verletzung operiert werden kann und die Katze nach ihrer Genesung vollständig wiederhergestellt ist. „Hoffnung für Mimo auf der einen Seite und doch die bittere Realität auf der anderen: Die Kosten für die Operation kann der Verein nicht aufbringen. Auch die schnelle Sammlung bei Menschen an der Futterstelle reicht nicht aus“, sagt die Vereinsvorsitzende. Also wie entscheiden?

Die Fachleute aus der Tierklinik Schwerin, die Betreuer vor Ort und die Mitstreiter vom Tierschutzverein haben sich für die Operation entschieden. „Mimo wurde operiert. Sie hat bislang alles gut überstanden und die Tierklinik am Sonnabend verlassen können. Jetzt wird sie auf einer Pflegestelle versorgt“, informiert Mathes. Allerdings sei da immer noch die nicht vollständig bezahlte Klinikrechnung. Der Verein freue sich über jede Spende, ganz speziell jetzt für Mimo, um die OP-Kosten begleichen zu können.

Dass der Tierschutzverein Sternberger Seenland sich um eine Katze aus Prestin kümmert, erklärt Heike Schüttpelz, stellvertretende Vereinsvorsitzende. „So lange es in den Randgebieten des Altkreises Sternberg keinen Tierschutz vor Ort gibt, springen wir ein, wenn uns ein Notfall erreicht“.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen