Sternberg : Vereinschef hatte gut Lachen

Den sonnigen Tag nutzten nicht nur die Vereinsmitglieder zu einem Ausflug auf den Sternberger See. Während die Männer auf ihren Booten ihre Angeln auswarfen, unterhielten sich die Familienangehörigen am Ufer. Nach dem dreistündigen Hegeangeln wurden die Ergebnisse ausgewertet.
1 von 2
Den sonnigen Tag nutzten nicht nur die Vereinsmitglieder zu einem Ausflug auf den Sternberger See. Während die Männer auf ihren Booten ihre Angeln auswarfen, unterhielten sich die Familienangehörigen am Ufer. Nach dem dreistündigen Hegeangeln wurden die Ergebnisse ausgewertet.

Sternberger Angler vom „Widdingsbach“ führten Hegeangeln durch. Nach der Auswertung folgte geselliges Beisammensein.

von
20. Juli 2014, 16:21 Uhr

Nun schon das dritte Mal in diesem Jahr trafen sich die Mitglieder des Angelvereins „Widdingsbach 1991“ Sternberg in ihrer Anlage „Am Stein“, um gemeinsam ihrem Hobby - dem Angeln - nachzugehen. Drei Stunden lang hielten die Männer meist von ihren Booten aus Ausschau nach vielversprechenden Flossentieren, was bei den hochsommerlichen Temperaturen am vergangenen Samstag gar nicht so einfach war, denn die Fische tummelten sich lieber in tieferen, weil kühleren Regionen, wie die Angelprofis berichteten.

Der Verein „Widdingsbach“ wurde 1991 gegründet. Derzeit hat er ca 80 Mitglieder, nicht nur aus Sternberg. Am Samstag folgten jedoch nur 13 Mitglieder und ihre Angehörigen der Einladung zum Gemeinschaftsangeln - in der aktuellen Urlaubszeit durchaus nicht ungewöhnlich.

Das Gemeinschaftsangeln dauerte genau drei Stunden und am Ende tummelten sich allerhand Plötze, Brachsen und Rotfedern in den Eimern und Netzen. Gut beraten war an diesem Tag, sich mit einer Kopfbedeckung auszustatten, denn „Klärchen“ meinte es nur zu gut. So borgte Lilly Maaß ihrem Ehemann Karl spontan ihren neuen Sommerhut mit Schleife aus, denn er sollte bei der intensiven Sonnenbelastung nicht zu Schaden kommen.

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen