zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

26. September 2017 | 07:22 Uhr

Sternberg : Verein päppelt 30 Katzenkinder auf

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Sternberger Tierfreunde kümmern sich um Tiere, die sonst keine Überlebenschance hätten

von
erstellt am 28.Jul.2017 | 05:00 Uhr

Jede Menge verwaiste Katzenbabys und hochtragende Katzen hat der Tierschutzverein Sternberger Seenland wieder in seine Obhut nehmen müssen, weil sie sonst keine Überlebenschancen gehabt hätten. Eine Situation, die sich leider in jedem Jahr wiederholt, weiß Vorsitzende Juliane Mathes. 30 Katzenkinder im Alter zwischen zwei und zehn Wochen werden derzeit liebevoll betreut. „Sie sind größtenteils ohne ihre Mutter bei uns angekommen, wurden im Wald oder Straßengraben gefunden“, sagt sie. Es sind nicht nur Vereinsmitglieder, die sich kümmern, auch andere Leute rufen über die Nottelefonnummer des Vereins 0151/17841017 an. „Wenn nicht gleich jemand direkt erreichbar ist, bitte gerne auf den Anrufbeantworter sprechen. Wir machen diese Arbeit ehrenamtlich. Es gibt auf alle Fälle einen Rückruf“, verspricht Mathes.

Die Katzenbabys werden zum Teil mit spezieller Aufzuchtmilch aufgepäppelt, „Katzenmilch würde zu Durchfall führen“, weiß sie.

Sind die Stubentiger zwölf Wochen alt und gesund, können sie in ein neues Zuhause kommen. „Wir vermitteln die Tiere, die entwurmt, gechipt und entfloht sind, paarweise oder zu einem entsprechend gleichaltrigen Tier. Die Katzen sind stubenrein, handzahm und an das Familienleben gewöhnt.“ Erste Tiere stehen zur Vermittlung. Was Interessenten auch wissen sollten; der Verein nimmt eine Schutzgebühr, die nach der Kastration der Katze zurückerstattet wird. „Wir wünschen uns, dass die Tierhalter dazu beitragen, ihre Katze kastrieren zu lassen. Vereinsmitglieder bekommen immer wieder erzählt, dass ungewollte Katzenkinder getötet werden. Das ist eine Straftat und bei uns hat auch niemand Verständnis für solche Meinungen wie, das habe man doch immer so gemacht“, bezieht Juliane Mathes klare Haltung. Es gebe eine Lösung.

 

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf ePaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen