Warin : Verbindet Tradition mit Moderne

Inhaberin Susanne Mews im renovierten Ladenlokal.
Foto:
Inhaberin Susanne Mews im renovierten Ladenlokal.

Nach einem Wasserschaden und Renovierungsarbeiten begrüßt Susanne Mews wieder ihre Kunden im Stammhaus in Warin.

svz.de von
26. August 2016, 12:00 Uhr

Petronella ist wieder zurück! Seit Anfang August begrüßt Inhaberin Susanne Mews ihre Kunden wieder im Stammhaus Am Mühlentor in Warin. Vorausgegangen war der Wiedereröffnung eine achtmonatige Umbauphase bedingt durch einen Wasserschaden. Und Mews investierte einiges in das Ladenlokal. „Neuer Fußboden, neue Inneneinrichtung und neuer Anstrich“, zählt Susanne Mews einige Baumaßnahmen auf. Im Vergleich zu vorher sei der Gesamteindruck jetzt „heller, freundlicher und moderner“. Die Einrichtung verbinde Tradition und Moderne.

Auch die Kunden freut es, dass das Geschäft wieder offen hat. Sie wurden über die Wiedereröffnung informiert und zur Feier eingeladen. „Eine Kundin hat mich begrüßt mit ,Ein Glück, dass du wieder aufmachst‘“, sagt Mews. Sie hat sich über zehn Jahre einen festen Kundenstamm aufgebaut – nicht nur Kunden aus der Region, sondern auch aus Hamburg kommen nach Warin, um sich hier zu beraten und einzukleiden.

Von Januar bis August waren die Türen geschlossen. Temporär für diese Phase hatte Mews im Dezember vergangenen Jahres einen City-Shop im ältesten Kaufmannshaus in Wismar eröffnet, um die Tradition weiterzuführen und ihre Stammkunden zu behalten.

Familienbedingt hatte sie jedoch kurzzeitig darüber nachgedacht, ob sie zwei Läden mit zwei kleinen Kindern unter einen Hut bringen könnte. Doch die Emotionen siegten am Ende. „Den Laden in Warin schließen – das konnte ich vom Gefühl her nicht. Über die Jahre ist das Geschäft gewachsen und da steckt viel Arbeit drin. Er und meine Kunden liegen mir sehr am Herzen“, sagt sie mit ergriffener Stimme. Ihre Mutter Sigrid Prellwitz hatte das kleine Modegeschäft 1994 in dem roten Backsteinhaus eröffnet, 2006 trat Tochter Susanne in ihre Fußstapfen, ergänzte das Sortiment um neue Marken und führt das Familienunternehmen in zweiter Generation weiter. „Vielleicht wird nach mir auch meine Tochter irgendwann das Lebenswerk meiner Mutter weiterführen“, sagt Mews. Der Name des Geschäfts hat ebenfalls einen familiären Hintergrund. So hieß Mews‘ Großmutter Petronella.

Der Shop in Wismar bleibt, der Modeladen in Warin ist renoviert. Im hinteren Teil des Ladenlokals sind noch Bauarbeiten zu erledigen. Nach Fertigstellung wird Mews hier wieder ihr Atelier einrichten. Auch veranstaltet sie Modeschauen mit internationalen Laufstegtrends, die sie von Besuchen auf Messen mit in ihre Heimatstadt nach MV bringt. „Eine besondere Aktion war 2015 ein großes White-Picknick in Warin mit Modenschau, bei dem sich alle Gäste in weiß kleideten“, erinnert sich Mews.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen