zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

15. Dezember 2017 | 17:03 Uhr

Blankenberg : Urlaub machen in Blankenberg

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Investor will auf brach liegenden Flächen der alten Ziegelei Ferienhäuser errichten.

svz.de von
erstellt am 08.Feb.2016 | 04:26 Uhr

Blankenberg Noch liegt das 3,5 Hektar große Gelände der ehemaligen  alten Ziegelei in Blankenberg brach. Die Natur holt sich langsam die Fläche zurück. Doch  es gibt einen Interessenten: Ein Investor mit Sitz in Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern will  rund 64 Ferienhäuser bauen.

Die Gemeinde hatte 2002 das große Gelände ersteigert, um es  zu beräumen und Platz für Neues zu schaffen. 8000 DM  hatte  die Kommune seinerzeit bezahlt.   Der Abriss der Industriebrache einige Jahre später kostete weit über 300 000 Euro. Über die Hälfte waren Fördermittel.  Doch Interessenten blieben aus.  Bis jetzt:   Innerhalb der  nun geplanten Ferienparkanlage mit  im Schwedenhausstil erbauten Häusern sollen auch ein Empfangsgebäude mit Gastronomie, ein Spielplatz  und ein Grillpavillon entstehen. Für Fahrzeuge wird  ein  Stellplatzbereich ausgewiesen, aber ebenso soll es die Möglichkeit geben,  den Pkw direkt am Ferienhaus zu parken.

„Für unsere Gemeinde ist es eine einmalige Möglichkeit, mit dem Gelände in Nutzung zu gehen“, freut sich Blankenbergs Bürgermeister Uwe Schulz. „Sonst verbuscht uns die Fläche irgendwann“, zeigt er sich überzeugt. Hätte es den Investor nicht gegeben, hätte man das Gelände in naher Zukunft sicherlich einzäunen müssen, um es landwirtschaftlich zu nutzen, überlegt er.

Das große Plus für eine touristische Nutzung sieht der Bürgermeister  durch die Lage mitten im Naturpark, die Bahnanbindung,  die vorhandene Infrastruktur im Nahbereich und die Nähe zur Ostsee.

Schulz hofft, dass innerhalb eines Jahres mit dem Bau begonnen werden könne. Die Gemeindevertretung hat noch im Dezember  einstimmig einen Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan Nr. „Ferienpark Alte Ziegelei“ gefasst.

Geschichte der Ziegelei

  • 1851: Mit dem Bau einer Ziegelei in Blankenberg wird begonnen.
  • 1879: Die Dampfziegelei besteht bereits aus mehr als 20 Gebäuden. Bis 1990 kommen weitere Gebäude hinzu.
  • 1891: Auf der Ziegelei sind 140 Arbeiter beschäftigt, die jährlich etwa acht Millionen Steine und Röhren produzieren.
  • 1953: Die Ziegelei geht in Volkseigentum über und gehört ab 1954 zum VEB Ziegelei Warin. 1964 wird die Ziegelei zu einem Jahresbetrieb. Ein Schwerpunkt bleibt der Brennofen.
  • 1979: Der neue Tunnelofen ist fertig. Das Ziegelwerk hat die Verpflichtung, 7 Millionen Hochlochziegel zu liefern.
  • 1991: Die Ziegelei wird geschlossen. 65 Frauen und Männer werden entlassen. (Quelle: Dorfchronik Blankenberg)
  • 2002: Die Gemeinde Blankenberg ersteigert das Gelände.
  • 2008: Die Beräumung der Ziegelei beginnt.
  • 2009: Der 50 Meter hohe Schornstein der Ziegelei wird gesprengt.
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen