Sternberg : Umzug von Portugal nach Sternberg

23-66261397.JPG
1 von 2

Familie Ferreira/Vaz verlebt erstes Weihnachtsfest in Deutschland.

von
22. Dezember 2014, 22:57 Uhr

Teresa Ferreira, Domingos Vaz und die kleine Katarina werden in diesem Jahr erstmals Weihnachten nicht in ihrer Heimat verbringen. Die kleine Familie ist vor knapp einem Vierteljahr aus Portugal nach Sternberg gezogen. Und das der Arbeit wegen. Denn hier in dem kleinen mecklenburgischen Städtchen fand Teresa Ferreira, 45, eine Stelle in ihrem Beruf als Apothekerin. Seitdem gehört sie zum Team der „Stern“-Apotheke um Matthias Ratke. Ehemann Domingos Vaz, 49, ist von Beruf Software-Entwickler und arbeitet von zu Hause aus. Die kleine Katarina, vier Jahre jung, indes besucht die Kindertagesstätte „Sonnenschein“ am Finkenkamp. Im Wohnviertel am Serrahnsbach hat die kleine Familie ein neues Zuhause gefunden und sich inzwischen eingelebt.


Deutsche Schule in Lissabon besucht


So ein Schritt in die Fremde will schon gut überlegt sein. Man muss schließlich für unbegrenzte Zeit Abschied von der Familie, von Freunden und Bekannten nehmen. „Doch uns ging es in Portugal nicht sehr gut“, erzählt die aufgeschlossene junge Frau. „Es gibt wenig Arbeit, und der Verdienst ist sehr schlecht. Also überlegten wir, ob wir nicht doch den Schritt ins Ausland wagen.“ Und warum sollte es nicht Deutschland sein? So ihrer beider Überlegung. Zumal die Portugiesin eine deutsche Schule in Lissabon besucht hat und recht gut Deutsch spricht. Sie ist also zurzeit die Dolmetscherin für ihre Familie. Diese ließ sich zunächst von kompetenten und zuständigen Stellen beraten und nahm dann Verbindung zur Bundesagentur für Arbeit in Bonn auf. Hier sagte man ihr, dass zwar Krankenschwestern gesucht würden, aber eine Apothekerin?

Den ganzen Beitrag lesen Sie in der Tageszeitung und auf Epaper.

Darum geht's im MEDIENPROJEKT von SVZ und NNN

Etwa 75.000 Schüler und Lehrer in Mecklenburg-Vorpommern erhalten in einem gemeinsamen Projekt der Zeitungsverlage und des MV-Bildungsministeriums bis zum Jahresende kostenlosen Zugang zu den Newsportalen. Fragen Sie an den Einrichtungen ihrer Kinder nach den Bedingungen und Login-Daten, die Sie auch in der Familie nutzen können.
Was bewegt die Schüler ab Klasse 5 bis hinauf in die Gymnasien und Berufsschulen unseres Landes? Was passiert in ihrem Umfeld, in Deutschland und der Welt? Wie können seriöse Nachrichten von Fake News unterschieden werden?
Die Schweriner Volkszeitung und die Norddeutschen Neuesten Nachrichten bieten den Schülern die aktuellsten Berichte, liefern in einem speziellen Dossierbereich "Diskussionsstoff" für den Unterricht und möchten mit ihnen in Austausch kommen.
 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen