Neukloster : Umleitung in Neukloster bis September

Wegen der Frostgrade ruht der Brückenabriss über den Hopfenbach an der L 101 in Neukloster. Fotos: Roland Güttler
1 von 2
Wegen der Frostgrade ruht der Brückenabriss über den Hopfenbach an der L 101 in Neukloster. Fotos: Roland Güttler

Brücken-Ersatzbau erfolgt über den Hopfenbach an der L 101.

von
14. Januar 2016, 23:45 Uhr

Noch bis September müssen sich Kraftfahrer auf der Landesstraße 101 auf eine zwei Kilometer lange Umleitung in Neukloster einstellen. Von Reinstorf kommend, geht es gleich hinter dem ehemaligen Bahnübergang nicht mehr weiter, da die Brücke über den Hopfenbach erneuert werden muss. Die ausgeschilderte Umleitung verläuft über die Goethestraße und das Gewerbegebiet Hechtskuhl bis zur L 101 in Richtung Glasin (A20-Auffahrt Neukloster) und umgekehrt. Für Fußgänger gibt es eine extra Umleitung, die allerdings wesentlich kürzer ist.

Die Kosten für den Brücken-Ersatzbau belaufen sich laut Hilmar Peters, Sachgebietsleiter im Dezernat „Konstruktiver Ingenieurbau“ beim Straßenbauamt Schwerin, „auf ca. 600 000 Euro. Die Tragfähigkeit der Brücke war nicht mehr gegeben und eine Sanierung wirtschaftlich nicht möglich.“

Bau ausführendes Unternehmen ist die Lübzer Firma Dau mit ihrer Niederlassung in Ludwigslust, der Dau Brücken- und Verkehrswegebau GmbH. Die vorbereitenden Maßnahmen begannen bereits im vergangenen Oktober mit dem Anlegen der einspurigen Umfahrung der Baustelle in Höhe Goethestraße.

Der Brücken-Abbruch erfolge, „wenn die Witterung das zulässt“, so Peters. Durch die Frostgrade ist der Hopfenbach vereist und so konnten die beiden bereitliegenden Rohre von jeweils ca. 15 Metern Länge und einem 800er-Durchmesser nicht unter die alte Brücke geschoben werden. Durch die beiden Rohre soll während des Abrisses dann das Wasser fließen. Damit während der Arbeiten nicht Teile in den Hopfenbach fallen, wird über die Rohre ein Geotextil gelegt. Und darauf kommt noch eine Sandschicht. Nach Abrissende wird alles wieder entfernt. Der in den Neuklostersee mündende Bach soll auch unter der neuen Brücke in seinem natürlichen Bett und nicht verrohrt fließen.

Derweil will die Stadt Neukloster laut Bürgermeister Frank Meier an drei Stellen (von der A20 kommend sowie aus Reinstorf bzw. Bützow) Hinweisschilder aufstellen. Damit soll aufmerksam gemacht werden, „dass die Innenstadt weiter befahrbar ist“, so Meier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen