zur Navigation springen
Anzeiger für Sternberg, Brüel, Warin

18. November 2017 | 15:17 Uhr

Jesendorf : Turm soll öffentlich nutzbar sein

vom
Aus der Redaktion des Anzeiger für Sternberg – Brüel – Warin

Der alte ist auch der neue Vorstand des „Fördervereins zur Rettung der Kirche Jesendorf“.

Am Sonnabend wählte der Vorstand des „Fördervereins zur Rettung der Kirche Jesendorf“ einen neuen Vorstand. Pastor Andreas Kunert nahm die Geschicke eines Wahlleiters wahr. Der alte Vorstand ist gleichzeitig der neue, der alle zwei Jahre neu zu wählen ist. Alle Mitglieder wollen ihre bisherige Vorstandsarbeit weiterführen. Der Förderverein gründete sich 1992 unter Lotte Pötter und zählt heute 31 Mitglieder.

Im Turm der Jesendorfer Kirche wurden 2014 Mauerarbeiten durchgeführt, u.a. kaputte und fehlende Backsteine ersetzt. Hauptsächlich wurde unter den Balken eine Unterfütterung gemauert, die den Holzboden des ersten begehbaren Geschosses trägt. „Diese Etage im Turm möchten wir öffentlich nutzen etwa für Ausstellungen und Lesungen“, sagte Vereinsvorsitzender Martin Maercker vor 16 Mitgliedern. Die Gemeinde unterstützte das Vorhaben mit 850 Euro.

Vieles wurde in Eigenleistung erbracht, hauptsächlich durch Küster und Gemeindearbeiter Dietmar Weise. Ziel ist es, im zukünftig nutzbaren Turmraum noch in der Öffnung des Turm-Obergeschosses auf Orgelebene ein Fenster einzubauen.





Ausführlich in der Printausgabe und per epaper.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen