Wismar : Traktorfahrer verirrt sich auf die A 14

Christopher_Niemann.jpg

30-Jähriger lässt sich nahe Wismar von seinem Navigationsgerät in die Irre führen.

von
22. Juni 2017, 12:26 Uhr

Bei all den Diebstählen, Einbrüchen, Verkehrsunfällen mit und ohne Alkohol und/oder Drogen etc., die die Polizeibeamten in Westmecklenburg täglich aufzunehmen haben, gibt es hin wieder auch Dinge der kuriosen Art. So informierte am Mittwochvormittag der Fahrer eines Traktors mit Anhänger das Autobahn- und Verkehrspolizeirevier Metelsdorf, dass er mit seinem Gespann versehentlich auf die Autobahn geraten sei. „Darüber kann man dann auch mal schmunzeln“, meinte Axel Köppen von der Polizeiinspektion Wismar gegenüber SVZ, „auch wenn dies nicht ungefährlich ist. Der Fahrer hat sich jedoch genau richtig verhalten und sofort die Polizei informiert.“

Denn als die Beamten kurze Zeit später auf der A 14 – unweit des Kreuzes Wismar in Fahrtrichtung Schwerin – eintrafen, hatte sich der 30-Jährige bereits mit seinem Gefährt auf dem Seitenstreifen „in Sicherheit“ gebracht. Ein Bild davon gebe es davon aber „leider nicht“, so Köppen.

Wie sich herausstellte, hatte der Mann sich von seinem „Navi“ leiten lassen und war von der Osttangente auf die Autobahn geraten. Wer die Wismarer Osttangente kennt, weiß, wie schnell das passieren kann. Wird nämlich die letzte Ausfahrt Kritzow in Höhe des dortigen Supermarktes verpasst, landet man unweigerlich auf der Autobahn.

Die Polizei geleitete das Gespann von der A 14 – und zwar auf der nächsten Abfährt; allerdings in entgegen gesetzter Richtung. „Dort, wo in Kritzowburg sonst die Auffahrt zur Autobahn ist, wurde das Traktorgespann, von der Polizei gesichert, runter gelotst“, so Köppen.

Somit ist nichts weiter passiert und der Sprecher konnte am Donnerstag noch bei Bekanntgabe des Vorfalls darüber schmunzeln. Nichtsdestotrotz kommt der Traktor-Mann um eine Ordnungswidrigkeitsanzeige nicht herum.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen