Witzin : Träumt von Reise nach Irland

Lesen ist das allerälteste ihrer Hobbys, sagt Manuela Huth.  Wenn sie hier auch im Gartenbuch blättert, liest die  Witzinerin am liebsten Krimis und historische Romane.
Foto:
Lesen ist das allerälteste ihrer Hobbys, sagt Manuela Huth. Wenn sie hier auch im Gartenbuch blättert, liest die Witzinerin am liebsten Krimis und historische Romane.

Manuela Huth engagiert sich in der Feuerwehr, im Sport, im Freilichtmuseum und im Carnevalclub.

von
21. März 2014, 23:32 Uhr

Manuela Huth ist ein Tausendsassa. „Weil ich nicht Nein sagen kann“, begründet sie und lacht. Die 45-Jährige mischt bei vielem und an vielen Orten mit: bei der freiwilligen Feuerwehr und im Skaterverein im Dorf. Wobei sie sich hier einer für Frauen eher seltenen Disziplin verschrieben hat: dem Hammerwerfen, mit dem die Witzinerin sogar zu norddeutschen Meisterehren kam. Nicht missen möchte sie ihr Engagement im Archäologischen Freilichtmuseum Groß Raden und hält auch nach dem
Ende ihrer dortigen Tätigkeit engen Kontakt zu den Museumspädagogen. Und für jemanden, der gern und viel lacht, „auch mal über sich selbst“, wie sie gesteht, ist die Mitgliedschaft im Sternberger Carnevalclub dann auch nichts Ungewöhnliches. Redakteurin Roswitha Spöhr stellte
Manuela Huth 20 Fragen zum Wochenende.

Wo ist Ihr Lieblingsplatz?

Manuela Huth: Zu Hause auf dem Grundstück oder im Museum in Groß Raden.
Was würden Sie als Bürgermeister in Witzin sofort ändern?

Es gibt schon einiges. Als erstes würde ich ein paar Schandflecke im Dorf beseitigen, auch in meiner Straße.
Wo kann man Sie am ehesten treffen?

Man trifft mich am ehesten zu Hause oder bei einer
meiner anderen vielen Aktivitäten.
Womit haben Sie Ihr erstes Geld verdient?

Mit Sammeln von Altstoffen und Putzen im Kinderferienlager in Witzin.
Und wofür haben Sie es ausgegeben?

Ich habe mir von meinem
allersten Geld eine teure Armbanduhr gekauft, in Sternberg in einem Kunstgewerbegeschäft. Leider habe ich sie nur zwei Tage später verloren. Zum Glück hat sie ein Polizist gefunden und zum Fundbüro gebracht, so dass ich die Uhr dann wiederbekommen habe.
Was würden Sie gerne können?

Ich würde gern ein Musikinstrument spielen können. Ich habe mal mit einem Instrument angefangen, aber keine Ausdauer gehabt.
Was stört Sie an anderen?

Unehrlichkeit und Humorlosigkeit.
Worüber haben Sie zuletzt herzlich gelacht?

Am Rosenmontag bei der Karnevalsaufführung über mich selbst.
Was Unvernünftiges haben Sie zuletzt getan?

Einen Abend zuvor war ich unvernünftig, aber das behalte ich für mich.
Wer ist Ihr persönlicher Held?

Das sind meine Eltern. Beide sind sehr krank und versuchen trotzdem, ihren Alltag zu meistern.
Welches Buch lesen Sie
gerade?

„Legenden der Traumzeit“ von Tamara Mckinly.
Welche Fernsehsendung verpassen Sie nie?
Wenn es passt, am Sonntag den Tatort.
Wo trifft man Sie eher: bei der Karnevalsfeier oder bei einem Fußballspiel?

Definitiv beim Karneval.
Wen würden Sie gerne mal treffen?

Da fällt mir keiner ein.
Wenn Sie nicht selbst kochen: Was kommt dann bei Ihnen auf den Tisch, griechische, italienische, chinesische oder deutsche Gerichte?
Deutsche Küche und dann lasse ich mich am liebsten von meiner Schwägerin im Landgasthof in Warnow bekochen.
Mit welchem Lied verbinden Sie Ihre schönste Erinnerung?
Mit keinem speziellen, aber die Musik der 80er hat mich doch sehr geprägt und ich höre sie heute noch gerne.
An welches Geschenk erinnern Sie sich noch gerne und von wem haben Sie es bekommen?

Ich wollte als Kind unbedingt ein Akkordeon haben. Meine Eltern haben es mir geschenkt, aber leider hatte ich ja keine Ausdauer und so steht es bei mir bis heute
unbenutzt. Schade.
Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?

Eine Reise nach Schottland oder Irland machen, weil das Länder sind, die mich sehr faszinieren.
Was werden Sie als Rentner alles machen?

Erstmal Rentner werden und dann gesund genug sein, um alle meine Aktivitäten weiterhin machen zu können.
Wem sollten wir dieses Fragen ebenfalls stellen?

Olaf Steinberg, stellvertretender Bürgermeister von Sternberg, Vorsitzender des DRK-Ortsvereins in Sternberg, Kreistagsmitglied und, und, und...







zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen